© Deleted - 19365

Totalherbizid
05/12/2016

EU will Glyphosat-Zulassung um neun Jahre verlängern

Bauern dafür, NGOs dagegen. Österreich nur unter Auflagen zur Zustimmung bereit.

Die EU-Kommission will die Zulassung für das umstrittene Pflanzenschutzmittel Glyphosat um neun Jahre bis 2025 verlängern. Das geht aus einem Reuters am Donnerstag in Berlin vorliegenden Entwurf der EU-Kommission vor. Österreich macht seine Zustimmung von mehreren Bedingungen abhängig. Deutschland wird sich bei der Abstimmung aller Voraussicht nach der Stimme enthalten.

"Vor dem Hintergrund nach wie vor bestehender Unsicherheiten über die gesundheitlichen Risiken von Glyphosat werden die SPD-geführten Ressorts einer Verlängerung für die Zulassung von Glyphosat nicht zustimmen", sagte die deutsche Umweltministerin Barbara Hendricks. Der Agrarminister Christian Schmidt (CSU) hatte im Gegensatz dazu signalisiert, er werde einer Wiederzulassung zustimmen.

Österreich

Österreich wird ohne die Erfüllung einiger Auflagen zum Schutz der Umwelt nicht zustimmen. Die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) definierte diese unter der Berücksichtigung der Zielsetzungen des integrierten Pflanzenschutzes nach dem Motto "So viel wie notwendig, so wenig wie möglich". Konkret bedeutet das keine Anwendung im Heim und Kleingartenbereich, ein Untersagen der Vor-Erntebehandlung des reifen Getreides und der Sikkation. Auch soll beider Zulassung von Pflanzenschutzmitteln mit dem Wirkstoff Glyphosat auf nationaler Ebene den indirekten Auswirkungen auf die Artenvielfalt Aufmerksamkeit geschenkt werden.

Entscheidung soll kommenden Woche fallen

Ursprünglich sollte die Nutzung von Glyphosat in der Landwirtschaft für weitere 15 Jahre genehmigt werden. Das EU-Parlament hatte sich für eine auf sieben Jahre befristete Wiederzulassung ausgesprochen. Kommende Woche soll eine Entscheidung fallen, nachdem Anfang März die Abstimmung verschoben worden ist.

Vor allem Grüne und Umweltschutzorganisationen protestieren gegen die Wiederzulassung der Chemikalie. Sie steht im Verdacht, krebserregend zu sein. EU-Gesundheitsbehörden haben diese von der Internationale Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation WHO (IARC) geäußerte Befürchtung jedoch nicht bestätigt. Bauernverbände drängen auf eine weitere Freigabe der massenhaft verwendeten Chemikalie.

Die Umweltschutzorganisation Global 2000 hat am Donnerstag in einem offenen Brief gemeinsam mit 38 weiteren europäischen Organisationen alle 28 EU-Mitgliedsstaaten dazu aufgerufen, am 18. Mai im "Ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebensmittel und Futtermittel" gegen eine Wiederzulassung zu stimmen. "Es ist für mich rätselhaft, wie europäische Zulassungsbehörden dazu kommen konnten, Glyphosat als 'wahrscheinlich nicht krebserregend' zu bewerten", sagte der Wiener Krebsforscher Siegfried Knasmüller bei einer Pressekonferenz in Wien.

Einsatz bereits seit den 1970er Jahren

Glyphosat wird seit den 70er-Jahren in der Landwirtschaft eingesetzt. Der US-Agrarkonzern Monsanto vertreibt Glyphosat unter dem Markennamen Roundup und erzielte damit im vergangenen Jahr einen Umsatz von 4,8 Milliarden Dollar. Auch andere Konzerne produzieren das sogenannte Totalherbizid. Die IG Pflanzenschutz, die Produzenten und Händler der Branche in Österreich vertritt, warnte davor, dass andere Herbizide keine Wirkungsäquivalenz aufweisen und bei ungünstigeren Umwelteigenschaften auch höhere Preise durch höhere Dosierungen aufweisen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.