Wirtschaft
23.01.2018

EU nimmt acht Steueroasen von schwarzer Liste

Länder wie Südkorea, die Mongolei, Panama, Tunesien und Vereinigte Arabische Emirate werden von der EU weiter einem Monitoring unterzogen.

Die EU hat acht Steueroasen von ihrer "schwarzen Liste" der Steuersünder genommen. Die Entscheidung der EU-Finanzminister fiel am Dienstag in Brüssel. Barbados, Grenada, Südkorea, Macao, die Mongolei, Panama, Tunesien und die Vereinigten Arabischen Emirate wurden in eine eigene Kategorie für genaues Monitoring verschoben, wie der EU-Ministerrat mitteilte.

Die Entscheidung fiel, nachdem diese acht Steuergebiete auf hoher politischer Ebene Zusagen abgegeben hätten, auf die Bedenken der EU einzugehen und ihre Steuersysteme anzupassen.