© fischka.com

Kapitalerhöhung
07/18/2013

Erste-Kernaktionäre verlieren Sperrminorität

Nach Ende der Kapitalerhöhung halten Kernaktionäre nur noch 23,65 Prozent der Anteile.

Nach Ende der Bezugsfrist der Kapitalerhöhung der Erste Group steht fest: Die österreichischen Kernaktionäre der Bank (Erste Stiftung, Sparkassen, Wiener Städtische) halten nur noch 23,65 Prozent (davor 26,4 Prozent) der Anteile. Damit haben sie keine Sperrminorität (25 Prozent plus eine Aktie) mehr an dem Konzern. Diese ist für wichtige Entscheidungen bedeutend. Auch der zweitgrößte Aktionär, die spanische Caixa-Bank, zog nicht mit. Ihr Anteil sank von 9,9 auf 9,0 Prozent. Der Nettoemissionserlös von 632 Mio. Euro will die Erste im August zur Rückzahlung des Staatskapitals (1,2 Mrd. Euro) nutzen.

Dies bringt laut Analysten der Berenberg Bank die Raiffeisen Bank International unter Zugzwang. Die Experten sehen aber aufgrund des aktuell niedrigen Aktienkurses ungünstige Voraussetzungen für eine Kapitalerhöhung. Daher kappten sie das Kursziel für die RBI von 22 auf 12 Euro (derzeit 21,3 Euro).

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.