** ARCHIV ** Ein Stromzaehler, fotografiert am 11. Juni 2007 in einem Haushalt in Frankfurt am Main. Durchschnittlich 159 Euro pro Jahr koennen Verbraucher sparen, wenn sie Strom und Gas statt von ihrem oertlichen Versorger von einem externen Anbieter beziehen. Das ergab ein Vergleich des Branchendienstes Verivox der aktuellen Strom- und Gaspreise in den groessten Staedten Deutschlands ab dem 1. April 2008. (AP Photo/Michael Probst) --- An electric meter is seen in Frankfurt, central Germany, Monday, June 11, 2007. (AP Photo/Michael Probst)

© AP/MICHAEL PROBST

Wirtschaft
06/13/2017

"Energiekosten-Stop": 28.000 Anbieter-Wechsel

Seit 2013 haben fast 166.000 Haushalte ihre Strom- oder Gaslieferanten gewechselt.

Für die diesjährige "Energiekosten-Stop"-Aktion des Verein für Konsumenteninformation (VKI) gab es 56.000 Anmeldungen, 28.000 Haushalte haben ihre Strom- oder Gasanbieter gewechselt. Dadurch hätten sich die Energiekunden insgesamt 5,9 Mio. Euro gespart, teilte der VKI am Dienstag mit.

Aktion wird weitergeführt

Die Aktion hat 19.500 Haushalte dazu gebracht, ihren Stromlieferanten zu wechseln, beim Gas waren es 8.500. "Wegen des großen Erfolgs wird die Aktion sicher weitergeführt", sagte VKI-Geschäftsführer Rainer Spenger.

Liberalisierung brachte Wahlfreiheit

Seit Beginn der Liberalisierung des österreichischen Energiemarktes 2001 können Konsumenten selbst darüber entscheiden, wer ihren Anschluss mit Strom bzw. Gas beliefert. Die neue Wahlfreiheit wurde lange wenig genützt, deshalb rief der VKI 2013 die Aktion "Energiekosten-Stop" (www.energiekosten-stop.at) ins Leben. Dabei sucht der VKI in einem Bieterverfahren die günstigsten Strom- und Gaslieferanten. Bisher haben in Rahmen der Aktion 165.600 Haushalte ihre Energieversorger gewechselt.