Wirtschaft
15.09.2017

Endstation für West-Shuttle

Erst ab 10. Dezember auch ab Praterstern und Hauptbahnhof Richtung Westen

Der ÖBB-Konkurrent Westbahn, der ab 10. Dezember auch von den Bahnhöfen Praterstern, Wien Mitte, Hauptbahnhof, Quartier Belvedere und Meidling abfährt, lässt seine Kunden bis dahin zwischen Hauptbahnhof und Westbahnhof allein. Am Dienstag dieser Woche wurde, meldete ein Leser dem KURIER, die Verbindung West-Shuttle eingestellt.

Sang- und klanglos und ohne Information der Kunden, beschwerte sich der KURIER-Leser. Auf dem Hauptbahnhof und in Meidling seien die Informationen über die Shuttle-Verbindung einfach nur entfernt worden.

Zugflotte wird gwartet

Eine Westbahn-Sprecherin bestätigte die Einstellung des Shuttle-Betriebs. Der Grund dafür sei die Vorbereitung auf den neuen Fahrplan. Der Einsatz der dafür angeschafften neuen Züge – insgesamt kaufte die Westbahn zehn neue Züge – würde dazu genutzt, die "alten" Garnituren in den Werkstätten gründlich zu warten und für die Fahrplan-Ausweitung aufzurüsten. Mit den restlichen Zügen werde der Verkehr aufrecht erhalten.

Warum die Kunden nicht informiert worden seien, konnte sie freilich nicht sagen: "Das kann ich nicht erklären."