Sturm der Entrüstung in Frankreich: Philippe Varin.

© Reuters/BENOIT TESSIER

Frankreich
11/28/2013

Doch keine 21-Mio.-Pension für Peugeot-Manager

Umdenken nach Entrüstungssturm: Philippe Varin verzichtet auf Ansprüche des kriselnden Autobauers.

von Hermann Sileitsch-Parzer

Wieder einmal sorgen Abfindungen und Pensionsansprüche von Top-Manager für Empörung und heftige Debatten. In Deutschland und Österreich sind es die 17 Millionen Euro Abfindung und Altersvorsorge, mit denen sich Ex-Siemens-Chef Peter Löscher über seine Demontage von der Konzernspitze hinwegtrösten darf. (Er verzichtet im Gegenzug zwei Jahre lang darauf, bei einem Konkurrenten des deutschen Elektrokonzerns anzuheuern.)

Schock

In Frankreich ist es die Zusatzpension des scheidenden PSA-Peugeot-Citroën-Chefs Philippe Varin, die einen Sturm der Entrüstung entfacht. Insgesamt 21 Millionen Euro hatte der Konzern dafür schon zurückgestellt. Als die Zahl bekannt wurde, reagierten Gewerkschaftsvertreter und Politiker geschockt.

Die Pikanterie: Der französische Autohersteller ist schwer angeschlagen. Mit fünf Milliarden Euro Minus musste PSA Peugeot Citroën im vergangenen Jahr den höchsten Nettoverlust seiner gesamten Geschichte hinnehmen. Das Werk in Aulnay muss geschlossen werden.

Ein drastischer Sparplan sieht vor, dass bis zu 11.000 Stellen in Frankreich wegfallen. Der Staat musste der PSA-Bank mit sieben Milliarden Euro Garantien unter die Arme greifen.

In einer ersten Reaktion hatte Varin noch von einem Missverständnis gesprochen: Er werde nach seinem Ausscheiden nach gängiger Unternehmenspraxis keine Abfindung erhalten. Stattdessen habe der Konzern eine Rückstellung getroffen, um ihm 25 Jahre lang 310.000 Euro netto jährlich als Betriebspension auszuzahlen. PSA bestätigte, dass die 21 Millionen Euro eine theoretische Summe seien, die Abgaben und Steuern inkludiere.

Nachdem auch Finanzminister Pierre Moscovici von einer "unangemessenen" Pension sprach, ruderte Varin schließlich zurück und erklärte in einer Pressekonferenz am Mittwoch: "Ich habe entschieden, auf die aktuelle Regelung meiner Altersbezüge zu verzichten."

Ablöse

Nächstes Jahr soll der 61-jährige Varin an der PSA-Spitze vom ehemaligen Renault-Manager Carlos Tavares abgelöst werden. Varins Vertrag war erst im Mai 2013 um vier Jahre verlängert worden. Er selbst habe aber den Wunsch geäußert, dass die von ihm eingeleitete Umstrukturierung unter einer neuen Führung stattfinden solle, teilte der Konzern in dieser Woche mit. Nach Reuters-Informationen soll der chinesische Konzern Dongfeng im Gegenzug für die angestrebte engere Allianz einen Managementwechsel gefordert haben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.