Dubiose Vorgänge um Mexiko-Reise der Fans der "Paldauer"

© /Claudius Rajchl

Insolvenz
06/10/2016

Reisebüro sackte Geld von Volksmusikfans ein

Gulliver's Reisen-Nachfolgefirma soll Anzahlungen für Fanreise mit der Volksmusik-Gruppe "Die Paldauer" für den laufenden Betrieb verwendet worden sein.

von Kid Möchel

Die Mega-Pleite der Reisebüro-Gruppe Gulliver’s Reisen im November 2014 hat hohe Wellen geschlagen. Denn: Der Bankrott des Tourismusunternehmens steht im Mittelpunkt eines Ermittlungsverfahrens der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA). Die Ex-Geschäftsführer Carla und Helmut Mauererbauer und eine frühere Mitarbeiterin stehen im Verdacht der der Gläubigerschädigung, der Bilanzfälschung, der Veruntreuung und des schwerer Betrugs. Sie bestreiten die Vorwürfe vehement.

Im Jänner 2015 und im März 2015 sind zwei weitere Firmen der Familie Mauererbauer in die Pleite geschlittert, Mitte Dezember 2015 wurden dann auch über Carla und Helmut Mauererbauer zwei Konkursverfahren eingeleitet.

Bereits im Dezember 2014, ein Monat nach der Gulliver`s Pleite, wurde die Premium Lifestyle World Event & Marketing GmbH mit Sitz in der Wiener Wallnerstraße ins Firmenbuch des Wiener Handelsgerichts eingetragen. Geschäftsführender Alleingesellschafter ist Michael P., der Sohn von Carla Maurerbauer. Doch das Unternehmen hatte nur ein kurzes Leben. Am 22. April 2016 wurde das Insolvenzverfahren eröffnet.

„Nie gewinnbringend“

Nun liegt ein sehr spannender Bericht des Insolvenzverwalters vor. „Es ergibt sich aus den Saldenlisten, dass das Unternehmen nie gewinnbringend geführt wurde“, heißt es im ersten Bericht des Insolvenzverwalters. „Auch wenn es durchaus üblich ist, dass bei Gründung eines Reisveranstaltungsunternehmen im ersten Geschäftsjahr nur kostendecken gewirtschaftet werden kann, so ist doch festzuhalten, dass die Buchungslage im Laufe des Geschäftsjahres 2015 gezeigt hat, dass das Erreichen des Breakeven-Punktes nicht möglich sein wird.“ Unterm Strich wurde 2015 ein Verlust in Höhe von 450.800 Euro erwirtschaftet, in den ersten drei Monaten 2016 betrug der Verlust 179.400 Euro.

"Anzahlung für laufenden Betrieb verwendet"

Doch der Bericht des Insolvenzverwalters birgt rechtlichen Sprengstoff, der womöglich auch den Staatsanwalt interessieren dürfte. „Die Premium Lifestyle World Event & Marketing GmbH übernahm für die Schlager-Gruppe ‚Die Paldauer‘ die Organisation einer Fanreise auf einem Kreuzfahrtschiff mit anschließendem Badeurlaub in Cancun, Mexiko“, heißt es im Bericht weiter. „Nach der mir vom Geschäftsführer erteilten Information war für diese Reise unternehmensintern Helmut Maurerbauer zuständig. Die Premium Lifestyle vereinnahmte von den etwa 450 Reiseteilnehmern Anzahlungen in Höhe von insgesamt 230.000 Euro. Mit diesen Einnahmen wurde der laufende Geschäftsbetrieb des Reisebüros finanziert.“

„Ende März 2016 stand fest“, heißt es im Bericht weiter, „dass die Gehälter und Löhne nicht mehr bezahlt werden können, und dass die Kosten der Paldauer Reise von insgesamt 1,2 Millionen Euro in Folge des Fehlens der vereinnahmten Akonto-Beträge (Anzahlungen) nicht getragen werden können“. In der Folge soll der Premium-Lifestyle-Geschäftsführer die Paldauer-Reise an die Grazer Firma Gruber.reisen übertragen haben.

"Stimmt nicht"

"Die Vorwürfe werden zurückgewiesen, das stimmt inicht einmal im Ansatz", sagt Helmut Maurerbauers Anwältin Kristina Venturini zum KURIER. "Das Verhältnis zwischen Helmut Maurerbauer und seinem Stiefsohn ist schwer zerrüttet."

Neue Anzahlungen gefordert

„Diese hat die Paldauer-Fanreise dann tatsächlich auch veranstaltet und von den Kunden erneut Akontozahlungen gefordert“, schreibt der Insolvenzverwalter weiter. „Die Schuldnerin hat ferner über die Internet-Plattformen www.groupon.de und www.dailydeal.de Hotelaufenthalte samt Transfers zu diesen Hotels in Cancun, Mexiko, und in der Dominikanischen Republik verkauft.“ Nachsatz: „Schäden für die Kunden entstanden deswegen, weil die von der Premium Lifestyle versendeten Gutscheine vor Ort von den Hotels teilweise nicht eingelöst worden sind.“

Heftiger Streit in der Familie

Laut Geschäftsführer Michael P. sollen "Carla und Helmut Maurerbauer "massiv Einfluss auf den Geschäftsbetrieb zum Nachteil der Premium Lifestyle World Event & Marketing GmbH genommen" haben, heißt es weiter. Weiters behauptet der Sohn, dass Carla Maurerbauer, also seine Mutter, Finanzmittel der Premium Lifestyle World Event & Marketing GmbH "für eigene Zwecke verwendet habe". Der Insolvenzverwalter will anhand der Buchhaltung diesen Vorwurf klären.

"Frau Maurerbauer weist diese Vorwürfe zurück", kontert Anwältin Kristina Venturini im Gespräch mit dem KURIER. Die Kluft zwischen den Familienmitgliedern ist offenbar sehr tief. Denn: Carla Maurerbauer hat den Insolvenzverwalter der Premium Lifestyle World Event & Marketing GmbH darüber informiert, dass die Mitarbeiter der Premium Lifestyle World Event & Marketing GmbH auch für die Firma S. des Sohnes tätig waren und somit "hier entsprechende Ersatzansprüche" der Schuldnerin bestünden.

Michael P. weist das zurück, heißt es im Bericht weiter. Indes behauptet er, dass "vielmehr Mitarbeiter der Premium Lifestyle World Event & Marketing GmbH für "die M&M Invest und Beteiligungs GmbH (seiner Eltern) und für Carla Maurerbauer persönlich tätig waren". Der Insolvenzverwalter will auch diesen Umstand aufklären.