© KURIER/Gilbert Novy

Casinos Austria
12/14/2016

Casinos: Weg frei für Einstieg von Novomatic

Der niederösterreichische Glücksspielkonzern übernimmt die Anteile der Aktionärin Maria Theresia Bablik. Entscheidung über die Verlängerung von Karl Stoss und Dietmar Hoscher fällt erst im März.

Der Würfel ist gefallen: Die lange Bieterschlacht um die teilstaatlichen Casinos Austria kommt zu einem Ende. Die Eigentümer der Casinos machten am Mittwoch den Weg für den Einstieg des Erzrivalen Novomatic frei. Die MTB Privatstiftung von Maria Theresia Bablik überträgt ihren 17,2-prozentigen Casinos-Anteil an den niederösterreichischen Glücksspielriesen. Das hat die von Bablik einberufene außerordentliche Hauptversammlung der Casinos genehmigt, wie das Unternehmen mitteilte.

Novomatic hatte lange sich mit zwei tschechischen Lotto-Milliardären um die Macht bei den Casinos Austria gematcht. Anfang des Jahres einigten sich die Interessenten dann auf eine gemeinsame Vorgehensweise. Den ursprünglich geplanten Deal lehnte das Kartellgericht jedoch im Sommer ab, darum kommt es nun zu einer anderen Lösung.

Damit Novomatic das 17-Prozent-Paket von Bablik übernehmen darf, hat der Konzern seine Lotterien-Beteiligung "vorsorglich" halbiert und an die tschechische Sazka-Gruppe verkauft. Die Lotterien sind eine 68-Prozent-Tochter der Casinos Austria, Novomatic war vor mehr als einem Jahr mit 23,11 Prozent indirekt bei den Lotterien eingestiegen.

Die Entscheidung über die Vertragsverlängerung der Casinos-Vorstände Karl Stoss und Dietmar Hoscher wurde am Mittwoch wie erwartet auf März vertagt. Ihre beiden Verträge laufen Ende 2017 aus.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare