Die Hauser Kaibling Bahn

© /Haus

Steiermark
03/08/2017

Haus im Ennstal: Ein ausgezeichnetes Dorf

Haus im Ennstal setzt auf Tourismus, Nahversorgung, Vereine und 800 Schafe zur Pistenpflege.

von Sandra Baierl

In Haus im Ennstal ist immer noch Hochsaison. Bis zum Ostermontag (17.4.) kann man hier, in der östlichsten Region des Skiverbunds amadé, noch Ski fahren. Gerhard Schütter, Bürgermeister von Haus (siehe Bild unten), ist mit der Saison zufrieden. Im vergangenen Winter konnte man die Auslastung um 14 Prozent steigern, auch heuer wird es wieder mehr sein. Die Sache mit dem Schnee hat man in Haus im Griff. "Der Ort liegt zwar unter 1000 Meter, aber wir haben Anlagen, die können in 48 Stunden beide Talabfahrten zur perfekten Piste beschneien", so Schütter. Nachsatz: "Wenn es kalt genug ist."

Tourismus als Arbeitgeber

Haus im Ennstal war nie nur der kleine Bruder des benachbarten Schladmings. "Man ist partnerschaftlich in der Region verbündet", erklärt Schütter. Seit 15 Jahren hängen die Skigebiete Haus und Schladming zusammen – die 4-Berge-Skischaukel Hauser Kaibling, Planai, Hochwurzen und Reiteralm hat zusammen 123 Pistenkilometer. Die Seilbahngesellschaft Hauser Kaibling (67 Prozent gehört dem Land, 7 Prozent der Gemeinde) ist der größte Arbeitgeber im Ort. 130 Mitarbeiter braucht die Seilbahn in der Wintersaison – Liftwarte, Techniker, Pistenexperten. Sie kommen aus der weiteren Region, gehen für Frühjahr, Sommer und Herbst zurück in ihre bäuerlichen Betriebe oder ins Baugewerbe. Im Sommer braucht die Seilbahn nur rund 40 Mitarbeiter. "Das könnte in Zukunft mehr werden", erklärt der Bürgermeister, "denn während wir im Winter sehr gut ausgelastet sind, ist der Sommer noch durchaus ausbaufähig."

Wichtigster Wirtschaftsfaktor der Region ist natürlich der Tourismus – zu zwei Drittel im Winter, zu einem Drittel im Sommer. Allein die Firma Höflehner, der ehemalige Skirennläufer Helmut Höflehner betreibt ein 4-Sterne-Hotel und drei Skihütten in Haus, beschäftigt 100 Mitarbeiter ganzjährig.

Schafe als Pistenarbeiter

Wenn die Skifahrer die Pisten verlassen, kommen die Schafe. Vor zehn Jahren hat man in Haus ein wissenschaftliches Pilotprojekt gestartet. 800 Schafe aus dem Ennstal werden zum Beweiden der Pisten eingesetzt. "Es ist fantastisch", erläutert Schütter: Das Schaf hat die exakt richtige Gewichtsklasse für den Hang. Es frisst bis zur Grasnarbe wie ein Rasenmäher, mit den Klauen befestigt es den Boden und hinten kommt auch noch der Dünger heraus." Keine Maschine würde es besser machen können.

Man schaut in Haus auf die Natur. Und auf die Menschen. Dass man hier gut leben kann, zeigt der Sieg beim Europäischen Blumenschmuck- und Lebensqualitätswettbewerb 2014. 3000 Menschen kommen jedes Jahr allein, um die Blumen im "schönsten Dorf Europas" zu sehen. Noch wichtiger ist dem Bürgermeister aber "die Lebensqualität, die man von der Wiege bis zur Bahre" gewährleistet. "Wir haben alles: Kinderkrippe, Schulen, Nahversorger, Altersheim", so Schütter. Stolz ist er auf das junge Leben in Haus. 40 Vereine und drei Sportvereine seien hier tätig, täglich sind 120 bis 150 Kinder auf dem Sportplatz. "Das alles erspart uns die Streetworker", glaubt Schütter. "Und weil wir alles haben, hat uns das auch vor der Gemeindezusammenlegung bewahrt."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.