Wirtschaft
27.02.2015

Burger King will doppelt so viele Filialen in Österreich

Die Whopper-Griller sehen "enormes Potenzial in Österreich". 1.000 neue Mitarbeiter sollen eingestellt werden.

Burger King sieht keine Krise am Burger-Markt und will in den kommenden Jahren in Österreich kräftig expandieren. Bis zum Jahr 2020 soll die Anzahl der Mitarbeiter um 1.000 steigen. Da in einer Filiale etwa 25 Mitarbeiter arbeiten, wäre das eine Verdoppelung der Filialanzahl von aktuell 40 auf rund 80 Standorte.

"Es ist noch Platz da. Wir sehen enormes Potenzial in Österreich", sagte der Vizepräsident von Burger King Zentraleuropa, Andreas Bork. In Deutschland und Österreich boomen seit einigen Jahren Lokale für Edelburger. Generell schwächeln aber die Umsätze in der Burgerbranche, etwa beim Mitbewerber McDonald's. Burger King sieht momentan aber keinen Grund die Strategie zu ändern. "Wir setzen auf Kontinuität und wollen das Wachstum beschleunigen", so Bork.

Bork: "Wir hatten und wir haben kein Hygieneproblem"

Burger King hatte im vergangenen Jahr in Deutschland einige Probleme mit seinem größten Franchisenehmer Yi-Ko. "Die Arbeitsbedingungen waren den Mitarbeitern bei diesem Franchisenehmer nicht zumutbar. Wir hatten und wir haben kein Hygieneproblem", kommentierte Bork die Causa. "Die Marke ist unser kostbarstes Gut. Wir haben die Konsequenzen gezogen." Der Vertrag mit Yi-Ko wurde gekündigt, der Franchisenehmer musste daraufhin Insolvenz anmelden. Die betroffenen 89 Filialen mit 3.000 Mitarbeitern wurden nach kurzer Pause wieder eröffnet.

Hauszustellung läuft "absolut positiv"

Um die Expansion voranzutreiben, macht Burger King Europe nun seinen Franchisenehmer in Österreich, die TQSR Holding and Development GmbH (TQSR), ab 1. April zum Master-Franchisenehmer. TQSR ist dann für den gesamten österreichischen Markt zuständig und kümmert sich um operative Dinge, Verwaltung, Marketing und die Expansion. Derzeit gibt es in Österreich 17 Burger-King-Franchisenehmer, die 40 Filialen betreiben. Aktuell testet Burger King in Wien an fünf Standorten die Hauszustellung mit eigenen Zustellern in einem Radius von acht Minuten zur Filiale. Der Test sei bisher "absolut positiv" verlaufen", so TQSR-Geschäftsführer Hartmut Graf, Geschäftsführer von TQSR. Mitbewerber McDonald's hatte Mitte 2013 ebenfalls mit einem Testbetrieb gestartet und beliefert seit Mitte 2014 fast ganz Wien.

Teure Mieten als Herausforderung

Die stark gestiegenen Mieten in den vergangenen Jahren werden Burger King bei der Expansion wohl zu schaffen machen. "Das ist definitiv ein Thema, Objekte zu einem vernünftigen Preis zu finden, aber machbar", betonte Graf. Expandieren will Burger King in ganz Österreich, in vielen großen Städten gibt es "noch sehr viel Potenzial". Nach einem nicht so erfolgreichen Gastspiel in den 1980er-Jahren in Österreich, startete Burger King im Jahr 2000 mit einer ersten Filiale in Wien noch einmal neu durch. Umsatz- und Gewinnzahlen für Österreich veröffentlicht Burger King nicht.