© Jonathan Ernst, reuters

Übernahme
10/18/2013

Blackberry könnte chinesisch werden

Behörden, die Blackberrys nutzen, fürchten nun durch China ausspioniert zu werden.

Der weltgrößte PC-Hersteller Lenovo aus China prüft laut Wall Street Journal ein Gebot für den notleidenden kanadischen Handyproduzenten Blackberry. Lenovo habe sich Einblick in die Blackberry-Bücher gesichert. Die Chinesen müssten aber mit scharfem Gegenwind vor allem wegen Sicherheitsbedenken rechnen. Denn viele Behörden nützen Blackberrys für Datenaustausch. Diese Daten könnte China dann ausspionieren, wird befürchtet. An einer Übernahme sollen auch der Mitgründer und frühere Co-Chef Michael Lazaridis, Finanzinvestor Cerberus sowie SAP Interesse haben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.