Toshiba-Chef Hisao Tanaka tritt ab

© REUTERS/TORU HANAI

Japan
07/21/2015

Bilanzskandal bei Toshiba: Konzernchef geht

Der japanische Elektronikkonzern soll über Jahre seine Bilanzen gefälscht haben.

Das Management des japanischen Elektronikkonzerns wusste laut einem Gutachten von geschönten Zahlen in der Firmenbilanz. Nun muss auch Konzernchef Hisao Tanaka seinen Hut nehmen.

Ein spektakulärer Bilanzskandal beim japanischen Mischkonzern Toshiba zieht personelle Konsequenzen nach sich. Toshiba-Chef Hisao Tanaka sowie zwei weitere Top-Manager treten zurück, wie der Konzern am Dienstag mitteilte.

Eine interne Untersuchung hatte ergeben, dass Toshiba in den vergangenen sechs Jahren seinen Gewinn vor Steuern um mindestens 152 Mrd. Yen (1,1 Mrd. Euro) zu hoch ausgewiesen hatte.

Mit unrealistischen Vorgaben habe das Management seine Angestellten systematisch unter Druck gesetzt, hieß es.

Größter Skandal seit Olympus

Der Skandal ist der größte in Japan seit 2011. Damals hatte der Kamera-Hersteller Olympus seine Bilanzen aufgebläht.

Neben Tanaka müssen auch sein Vize Norio Sasaki sowie der frühere Präsident Atsutoshi Nishida ihre Ämter niederlegen.

Bis ein Nachfolger für Tanaka gefunden wird, wird Chairman Masashi Muromachi das 140 Jahre alte Unternehmen führen. Toshiba stellt diverse elektronische Produkte wie Computerchips oder Laptops her, baut aber zugleich auch Atomkraftwerke.

Im größten japanischen Bilanzskandal seit Jahren habe der Technologiekonzern vorsätzlich gehandelt, schrieben unabhängige Gutachter in einem am Montagabend veröffentlichten Bericht. Es sei daher schwierig für Wirtschaftsprüfer gewesen, die überhöhten Zahlen zu entdecken.

Insgesamt gehe es um gut 152 Mrd. Yen, um die der operative Gewinn seit 2008 zu hoch ausgewiesen worden sei. Toshiba hatte zunächst nur von 50 Mrd. Yen gesprochen. Toshiba-Chef Tanaka und sein Vorgänger, Vize-Verwaltungsratschef Norio Sasaki wussten dem Bericht zufolge davon.

Führungskultur

Die Gutachter sehen in einer Führungskultur, die keinen Widerspruch duldet, den Grund für den Bilanzskandal. Um die Gewinnziele zu erreichen, die das Spitzenmanagement vorgegeben habe, hätten die Toshiba-Mitarbeiter die Bilanzen frisiert. Der Skandal wirft ein Schlaglicht auf die von der Regierung unterstützten Bemühungen, das Management japanischer Unternehmen zu verbessern.

Die Affäre hatte im April ihren Lauf genommen, als Toshiba erklärte, Kosten für einige Projekte könnten zu niedrig angesetzt gewesen sein. Dem Unternehmen drohen möglicherweise hohe Strafzahlungen wegen der falsch ausgewiesenen Zahlen.

Der Konzern hat wegen des Skandals bisher noch keine Bilanz für 2014/15 vorgelegt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.