(Symbolbild)

© APA/HANS KLAUS TECHT

Bilanzen
02/10/2016

Bierbrauer: Heineken gewinnt, Carlsberg mit Verlust

Absatzrückgänge in Russland müssen in anderen Märkten kompensiert werden.

Kräftiger Gewinnsprung für Heineken, Milliardenverlust bei Carlsberg - die Nummer drei und vier der Bierbranche haben 2015 völlig gegensätzliche Ergebnisse erzielt. Heineken profitierte vor allem von gestiegener Nachfrage in Amerika. Trotz Absatzschwächen in Asien, dem Nahen Osten und Osteuropa ergab sich dadurch ein Absatzplus von 1,5 Prozent, ohne den Zu- und Verkauf von Unternehmensteilen.

Im Gesamtjahr 2015 verkaufte Heineken - in Österreich Konzernmutter der Brau Union (Gösser, Schwechater, Zipfer, Puntigamer, Reininghaus etc.) - gut 188 Millionen Hektoliter (100 Liter) Gerstensaft, ein Zuwachs von 2,3 Prozent, wie das Unternehmen am Mittwoch in Amsterdam ankündigte. Während der Umsatz auch dank des starken US-Dollar um 6,5 Prozent auf 20,5 Mrd. Euro anzog, legte der Überschuss um ein Viertel auf 1,9 Mrd. Euro zu. Für 2016 erwartet Vorstandschef Jean-Francois van Boxmeer trotz eines Preiskampfs in der Branche eine weitere Steigerung von Umsatz und Gewinn.

Schwieriges Jahr für Carlsberg

Konkurrent Carlsberg rechnet indes mit einem weiteren schwierigen Jahr. Eine wachsende Nachfrage in Asien soll den operativen Gewinn 2016 dennoch um einen niedrigen einstelligen Prozentsatz nach oben treiben. Auf dem Heimatkontinent erwartet der seit Juni amtierende Vorstandschef Cees 't Hart ein schwieriges Geschäft: In Westeuropa dürfte der Bierdurst trotz der anstehenden Fußball-Europameisterschaft stagnieren. In Osteuropa stehe das Geschäft wegen der Krise in Russland weiter unter Druck.

Im abgelaufenen Jahr verkaufte das Unternehmen mit 120 Millionen Hektolitern um rund zwei Prozent weniger Bier von Marken wie Tuborg, Holsten Pilsener und Kronenbourg. Ohne Zukäufe hätte das Minus sogar vier Prozent betragen.

Probleme hat Carlsberg vor allem wegen der wirtschaftlichen Probleme in Russland, wo der Konzern nach einem großen Zukauf Marktführer ist. Das Unternehmen schließt eine Reihe von Brauereien und streicht 2.000 Jobs. Unter dem Strich stand wegen milliardenschwerer Abschreibungen und den Kosten des Konzernumbaus ein Verlust von 2,9 Mrd. Kronen (388,56 Mio. Euro). Ein Jahr zuvor hatte Carlsberg noch 4,4 Mrd. Kronen verdient.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.