Wirtschaft 05.12.2011

Bausparen: Zinsen steigen, Prämie nicht

© Bild: KURIER/Vogel

Darlehen dürften teurer werden - und damit sollten auch die Einlagenzinsen steigen. Die staatliche Bausparprämie bleibt mit 3 Prozent im Keller.

Die derzeit wegen der Niedrigzinspolitik sehr günstigen Bauspardarlehen dürften sich wieder etwas verteuern, aber auch bei den Einlagenzinsen zeigt sich eine leichte Tendenz nach oben. Dagegen dürfte die staatliche Prämie für 2012 zum dritten Mal in Folge auf dem Mindestniveau von 3 Prozent bleiben, meinte Josef Schmidinger, Generaldirektor der s Bausparkasse und Vorstand der s Wohnbaubank am Dienstag.

Max. 36 Euro Prämie

Bausparen wird vom Staat mit einer steuerfreien Prämie gefördert, für 2011 beträgt sie 3 Prozent, maximal jedoch 36 Euro. Die Höhe ist an das allgemeine Zinsniveau gebunden und wird jährlich neu ermittelt. Der Prozentsatz orientiert sich an der Sekundärmarktrendite für Bundesanleihen und beträgt mindestens 3 Prozent und höchstens 8 Prozent der jährlichen Sparleistung von maximal 1200 Euro.

Fakten

Im ersten Halbjahr haben die vier österreichischen Bausparkassen um knapp 7 Prozent mehr Darlehen ausgezahlt als 2010. Konkret waren es 1,53 Mrd. Euro.

Die Zahl der Neuabschlüsse ging um 4,2 Prozent auf 475.512 Verträge zurück.

Die Bauspareinlagen stiegen um 2,6 Prozent auf 18,8 Mrd. Euro.

Erstellt am 05.12.2011