Bauern wollen 60.000 Tonnen weniger Milch liefern

Kuh…
Foto: KURIER/Michael Andrusio Symbolbild

Die Reduktion könnte auch noch größer ausfallen.

Die heimischen Milchbauern liefern in den kommenden sechs Monaten um zumindest 60.000 Tonnen weniger Milch an. 4.000 Milchbauern haben bisher Beihilfen für einen Milchmengenreduktion bei der Agrarmarkt Austria (AMA) gestellt, teilte das Landwirtschaftsministerium am Donnerstag mit. Die Branche ist derzeit von Überkapazitäten und einem Preistief geprägt.

Nichtlieferung gefördert

Die geplante Reduktionsmenge für den Zeitraum Oktober bis Dezember heuer liegt auf Basis der 4.000 Anträge bei rund 26.500 Tonnen Milch. 90 Prozent der Antragsteller haben bisher auch die zusätzliche Möglichkeit der sogenannten heimischen außergewöhnlichen Anpassungshilfe für Jänner bis März 2017 genutzt. Das bringt eine weitere Reduktionsmenge von 33.600 Tonnen. Insgesamt wird also in den kommenden sechs Monaten die Nichtanlieferung von zumindest 60.000 Tonnen Milch gefördert.

Die Summe könnte sich noch erhöhen. Denn einerseits sind Anträge noch bis 7. Dezember möglich. Und andererseits belaufen sich die EU-Mittel für die zweite Maßnahme alleine auf knapp 6 Mio. Euro - die einer Reduktionsmengenförderung von Jänner bis März von 42.000 Tonnen entsprechen. Auch die Förderung für die erste Phase von Oktober bis Dezember wird aus EU-Geldern finanziert, sagte eine Sprecherin auf Nachfrage.

Die Zahl von 4.000 Anträgen bedeutet, dass von rund 15 Prozent aller Milchbetriebe Anträge gestellt wurden. "Die österreichischen Milchbauern beteiligen sich aktiv an der Stabilisierung des Milchmarktes. Die hohe Teilnahme an den mit dem zweiten EU-Hilfspaket unterstützten Reduktionsmaßnahmen setzt ein positives Signal in Richtung Milchmarkt", so Minister Andrä Rupprechter (ÖVP). Anträge für den ersten Termin der Milchreduktionsbeihilfe waren bis gestern möglich. Die Beihilfe ist ein auf EU-Ebenen erstmals angewandtes freiwilliges Marktsteuerungselement.

Zuletzt wurden im Jahresschnitt rund drei Millionen Tonnen Rohmilch an die Molkereien geliefert.

(APA / mog) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?