Wirtschaft
24.04.2017

Bahn: Großauftrag für Porr aus Polen

Für 114 Millionen Euro wird der österreichische Konzern die Bahnstrecke zwischen Posen und Pila modernisieren.

Der österreichische Baukonzern Porr hat von der polnischen Bahn einen Großauftrag mit einem Volumen von 114 Mio. Euro erhalten. Der Vertrag über die Modernisierung der Bahnstrecke zwischen Poznan (Posen) und Pila sei heute, Montag, unterzeichnet worden, teilte Porr mit. Es handle sich um den bisher größten Auftrag im Bahnbau für Porr in Polen. Die Bauzeit soll 32 Monate betragen.

Durch die Modernisierung soll sich die bisher zweistündige Fahrzeit auf der Strecke um 40 Minuten verkürzen. Erneuert werden 142 km Gleise, 91 Weichenanlagen und teilweise auch die Oberleitung. Dazu kommen 12 Brücken, vier Unterführungen und 91 Wasserdurchflüsse. Darüber hinaus werden 76 Bahnübergänge, 37 Bahnsteige und sonstige Gebäude renoviert oder von Grund auf neu errichtet. Auch die Anlagen der Leit- und Sicherungstechnik werden modernisiert, wobei zwei neue elektronische Stellwerke errichtet werden.

Derzeit fahren die Züge auf der Strecke mit Geschwindigkeiten zwischen 50 und 100 km/h, künftig werden für den Personenverkehr bis zu 120 km/h und für den Güterverkehr bis zu 80 km/h möglich sein.

"Was uns besonders freut: Für die Entscheidung bei der Auftragsvergabe war diesmal nicht der niedrigste Angebotspreis ausschlaggebend", sagte Porr-Polska-Vorstand Siegfried Weindok laut Aussendung. "Wir konnten vor allem mit der Optimierung des Bauablaufplans und der Verkürzung der Gleissperrungen punkten."