AUA: Mehr Passagiere, höhere Kosten

APA/ROBERT JÄGERAPA6435978-2 - 10012012 - SCHWECHAT - ÖSTERREICH: ZU APA 293 WI - Die österreichische Lufthansa-Tochter AUA (Austrian Airlines) muss radikal saniert werden. Die AUA kündigte unter anderem den Verkauf von 11 Boeing-Flugzeugen an. Abhängig v
Foto: APA/ROBERT JÄGER

Zwar kann die AUA einen Passagierrekord im 1. Quartal vermelden, teures Kerosin und Gebühren lasten jedoch schwer auf der Bilanz.

Obwohl die Flotte um zwei Flugzeuge verkleinert wurde, steigerte die schwer defizitäre AUA die Zahl der Passagiere im ersten Quartal um 10,1 Prozent auf einen Rekordwert von 2,349 Millionen Fluggästen. Die Auslastung verbesserte sich auf 70,6 Prozent. Die Mutter Lufthansa erhöhte die Passagierzahl nur um 4,1 Prozent.

Die schlechte Nachricht: Gebühren und der Höhenflug der Spritpreise bescherten der AUA eine Mehrbelastung von 28 Millionen Euro. AUA-Chef Jaan Albrecht, der derzeit heftig mit den Piloten und der Gewerkschaft um die Senkung der Personalkosten streitet, streut den Mitarbeitern Rosen. Sie bewiesen "trotz schwieriger Zeiten Höchstform". Leider treffe das auch auf Gebühren und Kerosinpreise zu, "wir dürfen daher unser Kostenprogramm nicht aus den Augen verlieren".

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?