Vorstoß für mehr Fernseh-Werbung

Mehr Fernseh-Werbung will ein deutscher Vorstoß in Brüssel ermöglichen © Bild: screenshot

Deutschland will eine weitgehende Liberalisierung der Fernsehwerbung in Brüssel durchsetzen.

Die bisher geltenden zeitlichen Beschränkungen bei der Fernsehwerbung sollen auf europäischer Ebene fallen. Das geht aus einem deutschen Positionspapier hervor, das der EU-Kommission übermittelt wurde, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Bisher ist die Werbezeit auf 20 Prozent oder zwölf Minuten pro Sendestunde begrenzt. Nicht angetastet werden sollten demnach qualitative Auflagen wie etwa die klare Trennung von Werbung und Programm. Trotzdem würde der deutsche Vorschlag insbesondere Privatsendern große Spielräume was Machart oder Umfang der Spots einräumen. Die EU-Kommission überprüft derzeit die Regeln für Audiovisuelle Mediendienste.

Der in einer von Bayern geführten Arbeitsgruppe der Bund-Länder-Kommission zur Medienkonvergenz ausgehandelte Vorschlag solle in der Folge auch für Web-Inhalte gelten, schreibt die Süddeutsche. Die Unterscheidung zwischen linearen und nicht-linearen Dienste würde dem Grunde nach aufgegeben werden.

( Redaktion , sic ) Erstellt am 06.11.2015