© Förderpreis Medienforschung

Verband Österreichischer Zeitungen
02/23/2015

VÖZ vergibt Förderpreis Medienforschung

Mit 2.000 Euro dotierter Preis geht an Veronika Zettl. Verleihung am Montagabend.

Der Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ) vergibt am Montag den Förderpreis Medienforschung zum fünften Mal. Den mit 2.000 Euro dotierten Preis erhält Veronika Zettl für ihre Masterarbeit "Kritisch - Klassisch - Kombiniert" zum Informationsverhalten von jungen Erwachsenen im Internet. Heuer wird erstmals der Hannes-Haas-Nachwuchspreis gemeinsam mit der Initiative Qualität im Journalismus und der APA verliehen. Sabrina Kainrad konnte die Jury mit ihrer Diplomarbeit zur "Zukunft der Printzeitung bei Digital Natives" überzeugen und erhält ein Preisgeld von 2.000 Euro.

VÖZ-Vizepräsident Harald Knabl nutzt die Preisverleihung für eine Würdigung des März vergangenen Jahres verstorbenen Kommunikationswissenschafters Hannes Haas. "Haas hat Recht: Ein bisschen mehr Selbstkritik und Innovations-Geist würden unserer Branche nicht schaden. Doch die Herausforderungen, vor denen klassische Medien stehen, sind größer, als die im Vergleich mit den Googles und Facebooks dieser Welt kleinen heimischen Medienhäuser alleine bewältigen könnten. Daher braucht es seitens der Politik faire Rahmenbedingungen, welche die Schaffung von Qualitätsjournalismus und inhaltlicher Vielfalt auch in einer digitalisierten Medienwelt ermöglichen", betont Knabl.

Junge greifen gerne zu Print

Zu Unrecht eilt den Digital Natives der Ruf als Nicht-Zeitungsleser voraus, stellte Sabrina Kainrad in ihrer Masterarbeit fest. "Viele der befragten jungen Menschen zwischen 20 und 29 Jahren lesen sehr gerne eine Printzeitung und können mit Szenarien, wonach es die Zeitung auf dem Trägermedium Papier schon bald nicht mehr geben soll, nicht viel anfangen."

Die Haptik ist für sie ein wesentliches Nutzungsmotiv: "Junge Erwachsene, die eine Zeitung lesen wollen, genießen den Prozess des Zeitungslesens, das bewusste Hinsetzen und das Gefühl, einmal kein technisches Gerät in der Hand zu haben", so Kainrad. Die Befragten haben vom Alter her sehr unterschiedlich mit dem Zeitungslesen begonnen: "Während die einen bereits mit Beginn der Hauptschule die Zeitung ein wenig durchgeblättert haben, hat es andere erst mit Studienbeginn interessiert. Rätsel und Karikaturen waren in der Erinnerung meist schon vor dem Lesen der Artikel interessant." Am Ende der Forschungsarbeit stellte Kainrad eine positive These: „Wenn es Papierzeitungen gelingt, einen Mehrwert für die Digital Natives gegenüber den vielen kostenlosen Online-Angeboten im Internet anzubieten, dann kaufen diese auch Printzeitungen.“

Nur 5,7 Prozent interessieren sich für Politik

Das tägliche Informationsverhalten von jungen Erwachsenen im Internet ist geprägt von Sozialen Netzwerken (62 Prozent), gefolgt von Nachrichtenseiten (43 Prozent), dem Informationsangeboten von Suchmaschinen (39 Prozent), Videoplattformen (25 Prozent) und Wikis (24 Prozent). „Obwohl das Internet für die Befragten den zentralen Weg zur Information darstellt, ist dieses stets im Repertoire mit anderen Medien zu sehen – allen voran mit Zeitungen und dem Fernsehen“, stellt Förderpreisträgerin Veronika Zettl klar.

Themen, für die sich junge Erwachsene interessieren,“ zeugen von pluralisierten und individualisierten Lebenswelten, aber auch von einer Distanz zu politischen Institutionen und der Wirtschaft“, erklärt Zettl. Insbesondere Themen aus dem Bereich Gesellschaft und Soziales wurden von den Befragten häufig genannt (21,7 Prozent), gefolgt von Bildung (12,6 Prozent) sowie Umwelt, Natur und Tierschutz (11,8 Prozent). Klassische Felder der Politik (5,7 Prozent) werden deutlich seltener genannt, wenn junge Mediennutzer nach Themen gefragt werden, die sie interessieren. Zettl befragte knapp 500 junge Erwachsene mit Online-Fragebogen. Diese Umfrage wurde durch neun leitfadengestützte Interviews ergänzt.

Jury

Die Beurteilung der Arbeiten wurde von einer hochkarätig besetzten Jury aus dem Bereich der Wissenschaft und Praxis unter dem Vorsitz von Univ.-Prof. Matthias Karmasin (Universität Klagenfurt) vorgenommen. Der VÖZ-Förderpreis Medienforschung wurde erstmals 2010 ausgeschrieben. Er wird für herausragende wissenschaftliche Arbeiten vergeben, die sich mit aktuellen und wichtigen Fragestellungen des österreichischen Medienmarktes befassen. Der Förderpreis steht unter der Schirmherrschaft von Vizekanzler und Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.