© J. Walter Thompson

Wirtschaft atmedia
10/13/2015

Über Fische und Überfischung

Der WWF Österreich initiiert Kommunikation, die zum Nachdenken vor dem Fischkauf anregen soll.

Das Mittelmeer gilt als mittlerweile fischleer, abgefischt und überfischt. Auch in den Weltmeeren sorgt die industrielle Fischerei für die Dezimierung von Meerestier-Beständen, die auf unseren Tischen in Form von Sushi, in unseren Küchen mehr oder weniger fangfrisch oder vor der Zubereitung tiefgekühlt, landen. Fisch steht auf dem Speiseplan ernährungs- und gesundheitsbewußter Konsumenten. Die Nachfrage nach Fisch ist Wasser auf den Förderbändern der Fischerei-Industrie.

DerWWF Österreichinitiierte dieKommunikationskampagne Fish Forward, die Konsumenten daran erinnern will nachhaltig gefischten Fisch zu kaufen. Und die daran erinnert, dass die Überfischung der Weltmeere droht, die wiederum ökologische Folgen hat. Die Kampagne ist von der EU mitfinanziert.

Die in diese Kommunikation eingeflossene Kreativarbeit kommt von J. Walter Thompson Wien in Kooperation mit einem internationalen Kampagnen-Team von J. Walter Thompson Düsseldorf. Die Agentur realisierte klassische Werbemittel wie TV-Spots, Printanzeigen und Out-of-Home-Werbemittel sowie Informationsmaterial, gestaltet eine Vielzahl an Aktivitäten in den Bereichen Digital, Social Media, CRM sowie Ambient- und Guerilla-Marketing-Aktionen. Die Kampagne läuft im Oktober in Österreich an und wird anschließend in zehn weiteren Märkten Europas ausgerollt.

Credits:

Initiator: WWF Österreich; Projektleitung WWF: Sabine Gisch-Boie (WWF Österreich);
Beratung und Koordination: J. Walter Thompson Wien - Alexander König (Managing Director)
Kreation: J. Walter Thompson Düsseldorf: Eddy Greenwood (Executive Creative Director), Zac Masaki (Associate Creative Director), Giovanni Pintaude (Associate Creative Director)
Print- und TV-Produktion: Bright Parameters (Artworks/CGI), Woodblock (TV-Produktion/Animation).

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.