ARD und ZDF planen für Jugendliche zwischen 14 und 29 Jahren einen Jugendkanal.

© dpa/Armin Weigel

Fensehen
10/19/2013

ARD und ZDF planen Jugendkanal

ARD und ZDF planen gemeinsames Jugend-Programm. Geplant sind Infos und Filme für für Jugendliche zwischen 14 und 29 Jahren.

Jetzt ist es beschlossene Sache: ARD und ZDF planen für Jugendliche zwischen 14 und 29 Jahren einen Jugendkanal. Das wollen die öffentlich-rechtlichen Sender den Ministerpräsidenten bei ihrer Tagung nächste Woche vorschlagen, sagte ZDF-Intendant Thomas Bellut am Freitag in Berlin. "Es ist partnerschaftlich mit der ARD (...) ausgehandelt und besprochen worden." Die ARD solle zwei Drittel der geplanten Kosten von 45 Millionen Euro pro Jahr tragen, das ZDF ein Drittel. Das Angebot ist trimedial geplant - Fernsehen, Radio und Internet. Der Jugendsender soll sich aber vom ARD/ZDF-Kinderkanal (KiKA) klar abgrenzen, der sich an Kinder von 3 bis 13 richtet.

Vorgesehen seien Musik, Information, Film und Unterhaltung. Die Federführung soll die ARD - und dort wiederum der Südwestrundfunk - haben. Das neue Angebot werde beim Musikprogramm an den Spartensender ZDFkultur anknüpfen, der viele Popkonzerte überträgt, aber zum Jahresende eingestellt wird. Bei ZDFkultur will Bellut auch junges Personal für das neue Jugendangebot rekrutieren.

Die Digitalkanäle ZDFneo, ZDFinfo und der ARD-Nachrichtenkanal Tagesschau24 sollten bleiben, sagte Bellut. Das gelte auch für den Kika sowie den gemeinsamen Ereignis- und Dokukanal Phoenix und den deutsch-französischen Sender Arte. Dass ZDFkultur eingestellt wird, ist schon länger geplant. Ab wann der Jugendkanal zu sehen ist, ist noch offen. "Vor Mitte 2015 kann ich mir nicht vorstellen, dass das auf Sendung geht", sagte Bellut. Die ARD hofft auf einen früheren Termin. Der Fernsehrat, ein Kontrollgremium, sprach sich einstimmig für das abgestimmte Konzept mit der ARD aus.

Die Länder entscheiden über die Digitalkanäle. Sie hatten bis Ende April ein Konzept von ARD und ZDF gefordert. Die Ministerpräsidenten treffen sich nächste Woche in Heidelberg und werden auch darüber beraten. Der ZDF-Intendant betonte: "Es erfordert weitere Sparmaßnahmen." Er rechnet aber nicht mit Belastungen für die Gebührenzahler. "Wir gehen davon aus, dass die Gebühren weiterhin gedeckelt sind für die nächsten Jahre."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.