© RTL

Wirtschaft atmedia
09/21/2012

RTL-Programm: Die Problemlöser gehen um

RTL glaubt noch ans Fernsehen für die ganze Familie und setzt auf Shows. Auch Alltagsprobleme will der Sender lösen.

von Barbara Mader

Thomas Gottschalk, 62-jähriger "Supertalent"-Neuling, wird sich nicht lange Gedanken darüber machen müssen, wie man auf zwei Hochzeiten gleichzeitig tanzt. RTL-Senderchefin Anke Schäferkordt sieht ohnehin das Ende der Castingshows nahen (siehe Interview unten) . Gottschalk, der mit dem Westdeutschen Rundfunk (WDR) über eine Show verhandelt, hatte im Gespräch mit Spiegel-Online gesagt, er könne sich einen Senderspagat zwischen RTL und WDRvorstellen.

S chäferkordt ist längst auf der Suche nach neuen Formaten, sie sieht den Zenit der Castingshows überschritten. An die große Show als Lagerfeuer, vor dem alle zusammensitzen, glaubt sie weiterhin, wie sie bei der Programmpräsentation am Donnerstag sagte: "Wenn sich die ganze Familie vor dem Fernseher versammelt, dann ist Show- und Comedy-Zeit."

Kommende Saison soll das Familienleben weiterhin vor dem "Supertalent" gepflegt werden und auch "Deutschland sucht den Superstar", seit bald zehn Jahren im Programm, geht, verändert, weiter: Das Wettsingen soll seriöser werden. Weiter im Programm auch die Klassiker "Let’s Dance" und die Dschungelshow. Neue Konzepte sind in Arbeit. Bevor Innovationen gefunden sind, gelten die Challenge-Show "Unschlagbar" oder das Gedankenleser-Spektakel "Ich weiß, was du denkst" als ebensolche.

Geschmackssicher

Für den seriösen Part ist weiterhin News-Veteran Peter Kloeppel zuständig. Der Nachrichten-Anchor bekommt eine neue Doku: "Armes Deutschland, reiches Deutschland". RTL will sich eine Position als Helfer in Alltagsfragen erarbeiten. Ob Zores mit den Finanzen, den Kindern oder gar dem Hund: RTLweiß Rat. Mehr oder weniger geschmackssicher.

Da gibt es den Millionär, der sich als Harz-IV-Empfänger ausgibt und sich das Leben der Nicht-Begüterten ansieht. Den Armen seines Vertrauens überlässt er einen Scheck ("Secret Millionaire"). "Dr. Gardain" kämpft gegen Ärztepfusch und gegen die Sinnkrise kann man sich gleich 50 Coaches ins Wohnzimmer holen: "Die Zuschauer" erteilen Ratschläge.

Nachgefragt: Die Zeit der Castingshows ist bald vorbei

Anke Schäferkordt, RTL-Senderchefin, über ...

... Quoten

Ich bin froh, dass der Sommer vorbei ist. Der Sport hat uns schon berührt." Die Seherbilanz 2012 fiel für Deutschlands Private im Vergleich zum Vorjahr schlecht aus. RTL rutschte im ersten Halbjahr von über 14 Prozent auf 12,7 ab. 2011 lag RTL noch vor den öffentlich-rechtlichen, nun liegt RTL gleichauf mit dem ZDF. In Österreich liegen die Marktanteile von RTLbei 6,5 Prozent. Positiver Ausreißer war das neue "Supertalent" mit 20,8 Prozent.

... Castingshows

Das Interesse ist noch immer sehr groß. Aber der Zenit wird in zwei, drei Jahren überschritten sein. Weltweit werden neue Showkonzepte entwickelt.

... Ideenklau

Erfolgreiche Formate werden schnell kopiert. Was vor Jahren unser Alleinstellungsmerkmal war, machen jetzt alle.

... Zuschauererwartungen

Die Leute wollen Originalität, aber auch Verlässlichkeit. Diese Diskrepanz ist eine Herausforderung.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.