Neos auf basisdemokratischem Trip: 26 ORF-Gebührenzahler sollen nach dem Zufallsprinzip in eine neue Stifterversammlung kommen

© APA/ROBERT JAEGER

Nach Shitstorm
04/27/2014

Österreich-Quote in ORF-Radios für Fekter "Tauglicher Ansatz"

ÖVP-Kultursprecherin unterstützt Forderung der SPÖ-Abgeordneten Hakel.

Nachdem sich SPÖ-Kultursprecherin Elisabeth Hakel in der Tageszeitung "Der Standard" für eine österreichische Musikquote im ORF-Radio ausgesprochen hat, erhält sie nun Rückendeckung von ÖVP-Kultursprecherin Maria Fekter. "Für die aktive Unterstützung österreichischer Künstler ist gerade im ORF eine Mindestquote ein tauglicher Ansatz", so Fekter zu "Österreich" (Sonntagsausgabe).

"Die verstärkte Präsenz österreichischer Künstler ist erstrebenswert und wichtig", so die ehemalige Finanzministerin. Fekter wolle laut dem Zeitungsbericht "baldige Verhandlungen" über die Radio-Quote starten. SPÖ-Kultursprecherin Hakel hatte einen Anteil von mindestens 30 Prozent bis 40 gefordert. Der ORF lehnt eine staatlich verordnete Quote unterdessen ab.

Anlass für Hakels Forderung war offenbar die jüngste Diskussion um den österreichischen Musikanteil in Ö3. Aus dem Zusammenhang gerissene abfällige Scherze der Moderatorin Eleke Lichtenegger gegen österreichische Bands gipfelten in einem Proteststurm auf FacebookÖ3 sah sich schließlich zu einer Entschuldigung gezwungen. Passend dazu monierten sogleich Musikschaffende, dass der heimische Musikanteil beim ORF-Hitradio unter zehn Prozent liege.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.