Andreas Rast verlässt nach vier Jahren und auf eigenen Wunsch die RMA.

© RMA

Wirtschaft atmedia
12/17/2014

Key-Account-Chef verlässt RMA

Andreas Rast stellt sich neuen beruflichen Herausforderungen und verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch.

Der Leiter des Nationalen Key Accounts, Andreas Rast, scheidet aus der Regionalmedien Austria (RMA) aus. Er verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch. Rast wird noch bis zum Abschluss der Neubesetzung in seiner Funktion tätig sein.

"Andreas Rast hat den Gedanken der RMA mit voller Leidenschaft gelebt und in den letzten Jahren einen wesentlichen Beitrag für die positive Entwicklung der RMA geleistet", so Stefan Lassnig, Vorstand der Regionalmedien Austria, zum Abgang von Rast. "Wir verlieren mit ihm einen erfahrenen Vertriebsprofi und danken ihm ausdrücklich für sein Engagement für die RMA."

Bereits seit 2007 als Geschäftsführer von Grazer und Woche Steiermark im Unternehmen, hat Rast ab 2010 im Nationalen Key Account der RMA maßgeblich den Aufbau der Verkaufsorganisation vorangetrieben und das nationale Geschäft der Regionalmedien Austria verantwortet. Dabei hat er zuletzt den österreichweiten Stellenmarkt und die digitale Vermarktung der RMA aufgebaut.

Nach vier erfolgreichen Jahren in der RMA stellt sich Andreas Rast nun neuen beruflichen Herausforderungen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.