© Deleted - 440226

Nach Protest
10/22/2014

Keine "Breaking Bad"-Figuren mehr bei Toys 'R Us

Eine Mutter hatte mit ihrer Petition 9.000 Unterstützer gefunden.

Nach dem Protest einer Mutter aus Florida hat der US-Spielzeugkonzern Toys R Us Spielzeugfiguren mit den "Breaking Bad"-Charakteren aus dem Sortiment genommen. "Sagen wir einfach, sie nehmen eine unbefristete Auszeit", twitterte das Unternehmen am Dienstag (Ortszeit). Zuvor hatte die Frau eine Petition im Internet gestartet und dafür mehr als 9.000 Unterstützer gewonnen.

Ihr waren die Figuren aus der düsteren Krimiserie mit Revolver und Säckchen voller Drogen oder Bargeld in der Hand zu schädlich für Kinder. So etwas dürfe nicht "neben Barbies und Disney-Figuren verkauft werden". Die Petition hat allerdings auch eine Gegenbewegung entfacht. "Es gibt Spielsachen für alle Altersgruppen", heißt es in einer Petition, die die Figuren im Regal lassen will. Allerdings hatte sie bis Dienstag nur 3.300 Unterschriften.

Hauptdarsteller Bryan Cranston reagierte auf die Petition der Mutter aus Florida mit Spott per Twitter: "Ich bin so wütend, dass ich meine 'Mutter aus Florida'-Spielzeugfigur aus Protest verbrannt habe."

"Breaking Bad" von A bis Z

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.