(c: planung-analyse.de)
Wirtschaft atmedia
12/04/2012

GroupM korrigiert Werbemarkt-Erwartung nach

intZeitgleich mit ZenithOptimedia veröffentlicht GroupM ihren Ausblick auf die Wachstumsentwicklung der globalen Werbebranche. Allerdings beschränkt sich das WPP Group-Unternehmen in seiner diesbezüglichen Veröffentlichung auf das Jahr 2013 und macht keine Vorsehung auf einen längeren Zeitraum. Nach den, im Juni 2012 prognostizierten 5,3 Prozent globalen Werbespending-Wachstums, korrigiert der Media-Konzern das Wachstumsniveau für das kommende Jahr auf 4,5 Prozent.

Der auf die Juni-Prognose fehlende eine Prozentpunkt reflektiert die Einschätzung der GroupM zu den Werbemarkt-Regionen USA und Europa, respektive deren Schwächen.

Darin ist beispielsweise die akutelle rezessive Entwicklung der PIIGS genannten europäischen Märkte berücksichtigt. Portugal, Italien, Irland, Griechenland und Spanien - PIIGS - verlieren kollektiv 2012 15 Prozent ihres Werbevolumens und halten akutell auf einem Spending-Niveau von 1998. Oder, um einen weiteren Vergleich anzustellen: sie liegen um 40 Prozent hinter ihrem besten Werbejahr - 2007 - zurück.

GroupM weist aus, dass das globale Werbeinvestitionsniveau 2012 508 Milliarden US-Dollar und damit 4,6 Prozent höher als 2011 liegen wird. ZenithOptimedia bezifferte das diesjährige Gesamtvolumen mit 497 Milliarden US-Dollar.

Für 2013 errechnete ZenithOptimedia 518 und GroupM 531 Milliarden US-Dollar an
zu erwartenden Werbe-Investitionen.

Beide Konzerne sind sich einig bezüglich des Digital Media-Wachstums. GroupM beziffert den 2012-Anteil am Werbekuchen mit 19,5 Prozent oder 99 Milliarden Dollar. Dieser Marktanteil kann 2013 auf 21,4 Prozent und 114 Milliarden Dollar wachsen. Die Wachstumsrate dieses Media-Segments wird 16 oder 15 Prozent betragen.

ZenithOptimedia veröffentlichte 89 Milliarden Internet-Werbe-Dollar für 2012 und 101 Milliarden für 2013. Auf das von der GroupM für das kommende Jahr berechnete Digital-Media-Volumen käme der Weltmarkt in den ZenithOptimedia-Berechnungen erst 2014.

Die Region West-Europa ist als jenes Gebiet des Welt-Werbemarktes mit dem niedrigsten Spending-Wachstum ausgewiesen. Die GroupM spricht davon, dass diese Region 2012 das "schlimmste Werbejahr seit dem 11-Prozent-Absturz des Jahres 2009" hat. Grund dafür sind die zuvor erwähnte PIIGS-Märkte, von denen vier bis auf Griechenland in der Region liegen.

Zentral- und Osteuropa profitiert dagegen von der Werbekonjunktur der Märkte Russland, einem wachsenden BRIC-Markt, und Türkei.

Siehe: GroupM
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.