Wirtschaft | atmedia
12.06.2016

Fußball-EM: Hitzige Debatte wegen weiblicher Kommentatorin

Mit Claudia Neumann hat erstmals eine Frau ein EM-Fußballspiel im deutschen TV kommentiert. So mancher Zuseher tat sich damit reichlich schwer.

Frauen und Fußball. Das konnte lange Zeit so mancher männliche Fußballfans nicht in Verbindung zueinander bringen. Im Jahr 2016 ist das natürlich anders.

Zumeist.

Stein des Anstoßes: Am Samstag hat ZDF-Kommentatorin Claudia Neumann die deutschen TV-Zuschauer durch das Match Wales - Slowakei begleitet, als erste Frau bei einem (Herren-)EM-Spiel. Sie habe "souverän" und "angenehmen unaufgeregt" kommentiert, war vielerorts zu lesen.

Doch viele - vor allem männliche - Seher zeigten sich ob der Frauenstimme in der "Männerdomäne Fußball" höchst irritiert. Auf Facebook äußerten sie darüber ihren Unmut, sahen die Kommentatoren-Entscheidung des ZDF als Affront.

"Auf Facebook tickten deshalb ein paar Kerle aus", schreibt etwa der deutsche Autor und Moderator Gerd Buurmann auf seinem Blog. So mancher fühlte sich sogar um das "EM-Feeling" betrogen, weil er eine Frauenstimme hörte (siehe Facebook-Einträge).

Einige Reaktionen auf Twitter

Viele Zuschauer vor den TV-Geräten zeigten sich aber im Gegenteil angetan vom Fachwissen und sprangen für Claudia Neumann in die Presche.