"Borgia (2)", "geht am 25. September in ORF 2 in die zweite Runde." ?Borgia? in die zweite Runde geht. 600 Minuten opulentes Historienkino schlagen dann ein neues Kapitel in der Chronik des verruchten Papst-Clans auf und erzählen dessen Geschichte ab 1497 weiter. Im Mittelpunkt steht der kometenhafte Aufstieg von Cesare Borgia, eingebettet in eine große Liebesgeschichte, einen atemberaubenden Krimi und in eine Zeit, die von bedeutenden Persönlichkeiten wie Machiavelli, da Vinci und Michelangelo geprägt war. Zu sehen ist der Sechsteiler voraussichtlich am 25. (20.15 Uhr) und 27. September (22.40 Uhr) sowie am 1., 2., 3. und 7. Oktober (jeweils um 22.30 Uhr) in ORF 2.Im Bild: Begleitet von seinem Sekretär Gacet (Art Malik, li) und seinem Zeremonienmeister Burckard (Victor Schefé, re), sitzt Rodrigo Borgia (John Doman, Mitte) dem Kardinalskollegium vor. SENDUNG: ORF2 - - Veroeffentlichung fuer Pressezwecke honorarfrei ausschliesslich im Zusammenhang mit oben genannter Sendung oder Veranstaltung des ORF bei Urhebernennung. Foto: ORF/BetaFilm/Michael Driscoll. Anderweitige Verwendung honorarpflichtig und nur nach schriftlicher Genehmigung der ORF-Fotoredaktion. Copyright: ORF, Wuerzburggasse 30, A-1136 Wien, Tel. +43-(0)1-87878-13606

© ORF BETAFILM/Michael Driscoll

Serien-Fortsetzung
07/31/2013

"Borgia": Eine schrecklich gestörte Familie

Die Geschichte des machtgierigen Renaissance-Clans wird im September im ORF weitergeschrieben.

von Barbara Mader

Borgia' ist das Bild einer gestörten Familie in einer sehr, sehr wilden Zeit.“ Regisseur Christoph Schrewe findet keine freundlichen Worte für den irren Papst-Clan, der ab 25. September wieder im ORF sein Unwesen treibt.

Kein Wunder: Die spanische Adelsfamilie Borgia, die zu Beginn des 15. Jahrhunderts vor allem durch ihre beiden Päpste zu Macht und Reichtum kam und zum Inbegriff des Nepotismus wurde, gehört zu den historisch am schlechtesten beleumundeten Familien-Clans.

Ab September geht die internationale (und mit ORF-Beteiligung entstandene) Renaissanceserie von Tom Fontana, die in groben Zügen die wahre Geschichte der mächtigen Mieslinge erzählt, in die zweite Runde.

600 Minuten opulentes Historienkino schlagen ein neues Kapitel in der cronique scandaleuse der Papst-Familie auf und erzählen deren Geschichte ab 1497 weiter. Verfolgte die erste Staffel den Aufstieg des Familienoberhaupts Rodrigo Borgia zum Papst (meisterhaft als Fiesling: John Domain), legt die zweite Staffel ihren Fokus auf dessen Sohn Cesare (Mark Ryder), der seinem Vater in Sachen Machtstreben um nichts nachsteht. Nicht umsonst beschrieb ihn Machiavelli als den idealen „Fürsten“. Neben reichlich Sex & Crime – fernsehgerecht dramaturgisch erhöht– schauen historische Promis wie Machiavelli, da Vinci und Michelangelo vorbei.

Kosten

Die Produktion verschlang mit 30 Millionen Euro fünf mehr als die erste Staffel und ist damit eine der teuersten europäischen Serien. Der erste Teil der Saga spielte in den Prager Barrandov-Studios, wo man Kleinigkeiten wie die Sixtinische Kapelle und den Petersplatz nachgebaut hatte. Die zweite Staffel zeigt historische Originalschauplätze in Italien wie die mittelalterliche Altstadt von Monselice bei Padua und das Dörfchen Sermoneta südlich von Rom.

Borgia“ wurde in 85 Länder verkauft, nur in den USA, wo parallel eine Serie mit Jeremy Irons in der Hauptrolle das Schicksal der Familie beleuchtet, ist man noch nicht angekommen.

Im Cast der europäischen „Borgia“ sind 18 Nationalitäten vertreten, darunter der österreichische Schauspieler Manuel Rubey als Giovanni Sforza. Außerdem die Niederösterreicherin Babsie Steger und der Oberösterreicher Carl Achleitner.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.