AMS-Geschäftsstelle in Wien.

© KURIER/Gerhard Deutsch

Arbeitsmarktpaket
09/07/2016

AMS stockt auf: 400 neue Planstellen

Weiters wird das Fachkräftestipendium wieder eingeführt. Insgesamt zusätzliche 196 Mio. Euro für Bekämpfung der Arbeitslosigkeit.

Im AMS-Verwaltungsrat ist heute ein Paket zum Kampf gegen die Rekordarbeitslosigkeit in Österreich beschlossen worden. Demnach werden 400 neue Planstellen im Arbeitsmarktservice (AMS) geschaffen und fünf Projekte finanziert. Insgesamt werden zusätzliche 196 Millionen Euro für die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit eingesetzt, teilte das Sozialministerium am Mittwoch mit.

Aufstockung beginnt demnächst

Um ein sinnvolles Betreuungsverhältnis sicherzustellen, werde der Personalstand des AMS um 400 Planstellen aufgestockt. Damit kann der Betreuungsschlüssel des Jahres 2015 beibehalten werden. Die Aufstockung der Planstellen werde in den nächsten Tagen beginnen. Ein Pilotprojekt habe gezeigt, dass bei richtigem Einsatz des Personals die dadurch erzielten Einsparungen die zusätzlichen Personalkosten um ein Vielfaches übersteigen. Per Ende 2015 hatte das AMS laut Geschäftsbericht 5.800 Beschäftigte, das entspricht 5.200 Vollzeit-Arbeitsplätzen.

2019 wird evaluiert

200 der insgesamt 400 neuen Planstellen werden 2019 evaluiert: Je nach Arbeitsmarktlage werde dann entschieden, ob diese Stellen wieder abgebaut werden können oder nicht. Die Planstellen selber sind unbefristet, ein eventueller Abbau würde durch Nicht-Nachbesetzung freiwerdender Stellen erfolgen.

Weitere Schwerpunkte

  • Weiters wird das Fachkräftestipendium wieder eingeführt. Damit wird für die Dauer einer Fachkräfteausbildung (Beruf mit Fachkräftemangel) für bis zu drei Jahre die finanzielle Existenz mit einem Stipendium gesichert. Mit dem neuen Paket sind 6.500 Plätze für die nächsten zwei Jahre finanziert.
  • Auch ein Modellprojekt überregionaler Vermittlung ist in dem Paket enthalten. Während die Arbeitslosigkeit in manchen Regionen steigt, sinkt sie in anderen. Arbeitslose sollen daher gezielt in Regionen mit sinkender Arbeitslosigkeit vermittelt werden.
  • Aufgestockt werden auch die Facharbeiter-Intensivausbildung und eine Reihe von Integrationsmaßnahmen des AMS. Im Zuge der Facharbeiter-Intensivausbildung wird es auch Arbeitsuchenden ab 18 ermöglicht, einen Lehrabschluss nachzuholen. Da hier Praxis und Vorerfahrungen berücksichtigt werden, beträgt die Dauer der Ausbildung nur zwischen ein und zwei Jahren.
  • Schließlich wird das Programm Qualifizierungsförderung für Beschäftigte bis Ende 2018 verlängert. Damit fördert das AMS die Kosten für Weiterbildungen von gering qualifizierten und älteren Arbeitnehmern, um diese stärker in betriebliche Weiterbildungsaktivitäten einzubeziehen.