Wirtschaft
05.12.2011

Arbeitslosigkeit leicht angestiegen

Die Anzahl der Menschen ohne Beschäftigung stieg im August - erstmals nach 17 Monaten - um 0,4 auf insgesamt 3,9 Prozent an.

Ganze 17 Monate konnte sich die heimische Wirtschaft über rückläufige Arbeitslosenzahlen freuen. Im August 2011 stieg sie, nach fast eineinhalb Jahren, wieder um 0,4 Prozentpunkte oder 849 Menschen an. Demnach sind aktuell 219.247 Menschen in Österreich ohne Job.

Die Zahl der Schulungsteilnehmer sank um 13,8 Prozent oder 8.651 Personen auf 54.214. Somit waren im August insgesamt 273.461 Menschen ohne Job.

Durch die Einführung der bedarfsorientierten Mindestsicherung vor genau einem Jahr, ist der Vorjahresvergleich allerdings verändert, gab das Sozialministerium am Donnerstag zu Protokoll. Im August 2010 waren in Summe 281.263 Menschen ohne Job. Arbeitsfähige Mindestsicherungsbezieher, die keine Geldleistungen (Arbeitslosengeld, Notstandshilfe) vom AMS erhalten, werden nunmehr systematisch in die Arbeitsmarktpolitik einbezogen und scheinen daher als arbeitslos auf, heißt es.

En Detail

Nach einzelnen Gruppen aufgegliedert ergibt sich folgendes Bild: Wie in den vergangenen Monaten ist die Arbeitslosigkeit bei Männern (insgesamt -4,4 Prozent oder -6.337 Personen) stärker gesunken als bei Frauen (-1,1 Prozent oder -1.465 Personen).

Auch bei den Jugendlichen setzte sich der positive Trend fort. Im August waren 2,5 Prozent weniger arbeitslose Jugendliche registriert. Die Zahl der Lehrstellensuchenden sank ebenfalls - und zwar um 7,7 Prozent auf 7.656. Bei den über 50-Jährigen legte die Beschäftigung (+5,2 Prozent oder 35.000 Personen) stärker zu als die Arbeitslosigkeit (+4,8 Prozent oder 2.125 Personen).

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Hintergrund