© KURIER/Reinhard Vogel

Luftfahrt
09/09/2016

Anschläge machen Lufthansa zu schaffen

Viele Asiaten verzichteten auf Europa-Reisen. Tochter AUA im Ferienmonat August mit 2,2 Prozent mehr Passagieren.

Im Ferienmonat August sind heuer mehr Flugreisende auf die Austrian Airlines (AUA) gebucht gewesen, der Anstieg im Jahresabstand war aber etwas geringer als im Vormonat Juli. Rund 1,158 Mio. Passagiere beförderte die österreichische Lufthansa-Tochter in August, um 2,2 Prozent mehr als ein Jahr davor. Die Auslastung der Flieger sank im Schnitt leicht um 2,4 Prozentpunkte auf 84,5 Prozent.

Im gesamten Lufthansa-Konzern sank ist die Passagierzahl im August um 1,3 Prozent auf 10,712 Mio. (nach einem Plus im Juli) - bei der Kernmarke Lufthansa Passage schrumpfte sie noch stärker, hier sank sie um 5,0 Prozent auf 5,849 Millionen.

Lufthansa: Weniger Touristen aus Asien

Die Lufthansa hatte Ende Juli ihre Prognose für 2016 kassiert. Nach der jüngsten Serie von Anschlägen in Europa hielten sich Kunden mit Buchungen zurück. So verzichteten viele Asiaten auf Europa-Reisen, erklärte Europas größte Fluggesellschaft. Der Konzern verabschiedete sich damals von dem Ziel, den Vorjahres-Betriebsgewinn von 1,8 Mrd. Euro zu übertreffen und erwartet stattdessen einen Gewinnrückgang.

Die Anzahl der Flüge der AUA ist im August im Jahresabstand um 6,2 Prozent auf 12.377 erhöht worden. Das sei vor allem auf den stärkeren Nachbarschaftsverkehr zwischen Österreich und Deutschland zurückzuführen, erklärte Austrian Airlines am Freitag.