Ab Sommer 2014 fliegt Alitalia auch Wien–Catania.

© Reuters/MAX ROSSI

luftfahrt
11/01/2013

Alitalia: Neustart von Wien nach Mailand Linate

Die angeschlagene italienische Airline expandiert trotz Sanierungskurs.

von Andrea Hodoschek

Die finanziell angeschlagene Alitalia, die seit 2009 von Wien aus nur noch nach Rom flog, hebt nun wieder nach Mailand ab. Jetzt allerdings nach Linate, dem Flughafen im Zentrum der norditalienischen Wirtschaftsmetropole. Der City-Airport wird von Montag bis Freitag mit einer 88 Sitzplätze fassenden Embraer E-175 zwei Mal täglich angeflogen, am Wochenende ein Mal am Tag.

„Wien ist ein Markt mit einem interessanten Einzugsgebiet für uns. Wir sehen vor allem auch Wachstumspotenzial im Geschäftsreiseverkehr“, begründet Marco Martinasso, Country-Manager für Deutschland und Österreich, den Neustart.

Warum Linate - und nicht Malpensa

Der Airport Linate hat den Vorteil, dass die Passagiere im Gegensatz zum weit entfernten Flughafen Malpensa in einer knappen Viertelstunde mitten im Zentrum Mailands sind. Wodurch sich Martinasso einen Wettbewerbsvorteil gegenĂĽber der AUA und NIKI erhofft, die Malpensa anfliegen.

Im Sommer 2014 nimmt Alitalia von Wien aus auch Catania (Sizilien) in ihr Streckennetz auf. Diese hauptsächlich touristische Destination wird mit einem 180-sitzigen Airbus der Alitalia-Tochter Air One bedient. Für die Strecke Wien–Rom, die Gewinne einfliegt, setzt Martinasso auch auf Langstrecken-Passagiere. Alitalia will Rom zum Drehkreuz für Nonstop-Verbindungen nach Nord- und Südamerika ausbauen, „das ist auch interessant für Passagiere aus Wien“, sagt Martinasso.

Jederzeit und ĂĽberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare