Wirtschaft
11.03.2013

Aktienmärkte legen Verschnaufpause ein

Die Herabstufung der Bonität Italiens durch die Ratingagentur Fitch war zwar erwartet worden, trübte aber die Stimmung der Anleger.

Nach zum Teil kräftigen Zugewinnen in der Vorwoche legten Europas Börsen zu Wochenbeginn eine kleine Verschnaufpause ein. Die wichtigsten Indizes verzeichneten moderate Abschläge.

Die Herabstufung der Bonität Italiens durch die Ratingagentur Fitch vor dem Wochenende war zwar erwartet worden, trübte aber die Stimmung der Anleger. Insbesondere bei den Bankentiteln gab es Verluste. Sorgen bereiten sowohl die politische Hängepartie nach den Parlamentswahlen als auch die zähe Rezession Italiens. Im vierten Quartal 2012 sank die Wirtschaftsleistung um 0,9 Prozent und damit so stark wie seit 2009 nicht mehr. Die drittgrößte Volkswirtschaft des Euroraums befindet sich seit mittlerweile eineinhalb Jahren in der Rezession. Der unerwartete Rückgang der Beschäftigung und die schwachen Stimmungsindikatoren erhöhten das Risiko, dass dieser Wirtschaftsabschwung länger anhalte und tiefer ausfalle als bisher angenommen, urteilten die Experten von Fitch. Analysten erwarten, dass auch die anderen Ratingagenturen schon bald ihre Daumen senken könnten.

Renditen

Wegen der Herabstufung der Kreditwürdigkeit durch Fitch zogen die Risikoaufschläge für zehnjährige Staatsanleihen am Montag deutlich an. Die Rendite lag in der Spitze bei 4,665 Prozent nach 4,592 Prozent am Freitag. Zum Vergleich: Deutsche Anleihen wurden mit 1,498 Prozent verzinst, Österreichs Rendite lag bei 1,74 Prozent.

Etwas besser läuft es auf dem Anleihenmarkt derzeit für Spanien. Die spanischen Renditen auf 10-Jahres-Anleihen sanken am Montag mit 4,72 Prozent auf den niedrigsten Wert seit mehr als einem Jahr. Und dies trotz anhaltender Massenproteste der Bevölkerung gegen Rekordarbeitslosigkeit und Sparpolitik. Am Montag wurde bekannt, dass die Arbeitskosten Ende 2012 erstmals seit zwei Jahren gesunken sind. Die Regierung hofft, dass durch niedrigere Arbeitskosten die Wettbewerbsfähigkeit der spanischen Wirtschaft wieder steigt.

Die griechische Wirtschaft ist im Vorjahr um 6,4 Prozent geschrumpft, gab das Statistische Amt am Montag in Athen bekannt. Wann wieder mit einem Wachstum zu rechnen ist,wagte die Behörde nicht zu prognostizieren. Für heuer wird ein Minus von 4,5 Prozent erwartet.