Toyota erobert Spitze zurück

Toyota Logo (1)
Foto: Reuters WOLFGANG RATTAY Toyota lieferte im Vorjahr nach eigenen Angaben 9,75 Millionen Fahrzeuge aus.

Der japanische Autohersteller ist wieder weltgrößter Autobauer.

Im Rennen um die Spitzenposition als weltgrößter Autobauer ist Toyota wieder an seinen Dauerrivalen GM und Volkswagen vorbeigezogen. Mit einem Absatzplus von 23 Prozent kämpfte sich Toyota von Platz 3 auf Platz 1 zurück. Der japanische Konzern verkaufte 2012 weltweit die Rekordzahl von 9,75 Millionen Fahrzeugen - die Opel-Mutter GM war auf 9,28 Millionen gekommen, VW auf 9,07 Millionen.

Die Konkurrenten erzielten ebenfalls Zuwächse, wenn auch in kleinerem Umfang. International aufgestellten Pkw-Bauern kommt zugute, dass die Geschäfte in den USA weiter glänzend laufen, während im krisengeschüttelten Europa die Verkaufszahlen schrumpfen.

Viele Autobauer profitieren zudem vom kräftigen Absatzwachstum in China, dem größten Automarkt der Welt. Toyota indes verbuchte dort zuletzt immer wieder Rückgänge, weil Chinesen seit Monaten japanische Marken boykottieren. Hintergrund ist ein Streit um eine unbewohnte Inselgruppe, auf die sowohl die Volksrepublik als auch Japan Anspruch erhebt. Toyota glich die fehlenden Stückzahlen in China durch Zuwächse vor allem in Nord- und Südamerika sowie in anderen Regionen aus. Für 2013 kündigte der Konzern weitere Steigerungen an: Der Absatz soll um 1,6 Prozent auf 9,91 Millionen Fahrzeuge anwachsen. Auch VW will dieses Jahr erneut zulegen.

Toyota hatte 2008 GM nach jahrzehntelanger Vorherrschaft als größten Autobauer der Welt abgelöst. Bis 2010 hielten sich die Japaner an der Spitze. 2011 fiel der Konzern, zu dem auch die Marken Lexus, Daihatsu und Hino gehören, wegen eines massiven Rückrufs in den USA und wegen der negativen Folgen des Erdbebens in Japan und der Überschwemmungen in Thailand beim Absatz hinter die Opel-Mutter GM und Europas größten Autobauer VW zurück.

Zwischen 2009 und 2011 hatte Toyota mehr als zehn Millionen Fahrzeuge wegen klemmender Gaspedale und rutschender Fußmatten in die Werkstätten zurückgerufen. Ende Dezember 2012 schloss das Unternehmen einen Milliarden-Vergleich, um einen Schlussstrich unter eine Klageflut verärgerter Kunden zu ziehen.

Brennstoffzelle

BMW und Toyota wollen bei der Entwicklung neuer Technologien und eines Sportwagens zusammenarbeiten. Vergangene Woche unterzeichneten die Partner einen entsprechenden Vertrag, wie die Konzerne mitteilten. Die Vereinbarungen folgen einer im Juni 2012 unterzeichneten Absichtserklärung und umfassen die Entwicklung von Brennstoffzellen, von Leichtbau-Technologien und der gemeinsamen Forschung bei Batterien.

Außerdem wollen BMW und Toyota bis Ende 2013 eine Machbarkeitsstudie zu einer gemeinsamen Plattform für einen mittelgroßen Sportwagen durchführen.

Ab März bei uns auf der Straße: Der neue Toyota RAV4 RAV4-Cockpit. In der Länge hat der RAV4 um 205 mm zugelegt. Toyota Verso: Neues Gesicht für den Van. Höherwertig wirkende Materialien im Innenraum. Wahlweise ist der Verso mit 5 oder 7 Sitzen zu haben. Der neue Lexus IS wurde Anfang Jänner in Detroit präsentiert. Das Flaggschiff des Konzerns in neuen Kleidern: Die Edel-Limousine Lexus LS startet bei 114.000 Euro
(apa, rts / js) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?