© Reuters/MICHAEL DALDER

2013
03/05/2014

Adidas enttäuscht trotz Rekordgewinn

Der Währungsverfall in wichtigen Auslandsmärkten setzte dem Sportartikelhersteller zu. Dank der Fußball-WM soll der Umsatz heuer wieder steigen.

Adidas bleibt hinter den Erwartungen zurück. Der deutsche Sportartikelhersteller hat wegen des Kursverfalls der Währungen in wichtigen Auslandsmärkten sein Gewinnziel im vergangenen Jahr verfehlt. Zwar legte der Überschuss um 49 Prozent auf einen Rekordwert von 787 Millionen Euro zu, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. In Aussicht gestellt hatte Adidas jedoch einen Anstieg auf 820 bis 850 Millionen Euro.

"Währungseffekte hatten einen deutlich negativen Einfluss auf unsere Ergebnisse in Euro, und dies wird sich im Jahr 2014 aller Voraussicht nach fortsetzen", erklärte Vorstandschef Herbert Hainer. Die Adidas-Aktie verlor im frühen Handel 1,4 Prozent.

Währungseffekte kosteten neun Prozent

Wegen der Abwertung der Währungen in wachstumsstarken Schwellenländern wie Russland und Argentinien konnte Adidas dortige Erlöse nicht mehr im erhofften Maße in Euro ummünzen. "Währungseffekte haben uns allein im vierten Quartal neun Prozentpunkte unseres Umsatzes gekostet", sagte Hainer. Im Gesamtjahr schrumpfte der Umsatz um 2,6 Prozent auf 14,5 Milliarden Euro. Doch auch unter Herausrechnung der Währungseffekte wuchs Adidas nicht so stark wie in Aussicht gestellt: Der währungsbereinigte Umsatz stieg um drei Prozent, Anfang Dezember hatte Hainer einen Zuwachs im hohen einstelligen Bereich angekündigt.

Reebok bleibt Sorgenkind

Auf das Ergebnis drückten auch Abschreibungen auf den Buchwert von Töchtern der Konzernmarke Reebok in Nordamerika und Spanien. Aufgrund geringerer Wachstumsaussichten setzt Adidas den Wert des Einzelhandelsgeschäfts in Nordamerika und des Großhandels in Spanien um insgesamt 52 Millionen Euro niedriger an als bisher, was auf das Ergebnis drückte. Doch auch ohne Berücksichtigung dieses Effekts wirtschaftete Adidas nicht so profitabel, wie Hainer es sich vorgenommen hatte. Er hatte eine operative Rendite von neun Prozent in Aussicht gestellt - ohne Wertminderungseffekte waren es 8,7 Prozent und tatsächlich 8,3 Prozent.

Fußball-WM soll Rekorderlöse bringen

Im laufenden Jahr traut sich Adidas nur währungsbereinigt einen Umsatzanstieg im hohen einstelligen Bereich zu - unter anderem dank der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien, die Adidas Rekorderlöse mit Fanartikeln bescheren soll. Die operative Marge dürfte gleichwohl in einer Spanne von 8,5 bis neun Prozent stagnieren. Der Konzerngewinn soll auf 830 bis 930 Millionen Euro steigen. DZ-Bank-Analyst Herbert Sturm nannte den Ausblick enttäuschend.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.