Wirtschaft 23.04.2012

17 Jahre Haft für Parmalat-Gründer Tanzi

© Bild: ap

Calisto Tanzi, 73, hatte eine kleine italienische Molkerei zu einem Weltkonzern aufgebaut – um sie dann wieder in den Ruin zu treiben.

Acht Jahre nach der Pleite des Lebensmittelkonzerns Parmalat ist Firmengründer Calisto Tanzi bei einem Berufungsprozess in Bologna zu 17 Jahren Haft verurteilt worden.  Parmalats Ex-Finanzdirektor Fausto Tonna wurde zu neun Jahren und elf Monaten Haft verurteilt. Die Strafen wurden gegenüber dem erstinstanzlichen Urteil abgemildert. Beim erstinstanzlichen Prozess, der im Dezember 2010 zu Ende gegangen war, wurden Tanzi zu 18 Jahren Haft und Tonna zu 14 Jahren verurteilt.

Parmalat war bankrottgegangen, als zu Weihnachten 2003 ein Loch von damals mehr als 14 Milliarden Euro in der Bilanz entdeckt wurde. Bei einigen Auslandsguthaben des Unternehmens handelte es sich um pure Luftbuchungen. Von der Pleite waren neben ausländischen auch rund 135.000 italienische Kleinanleger betroffen, die in den Konzern investiert hatten.

"Eine so schwere Strafe habe ich nicht erwartet", sagte der Rechtsanwalt Tanzis, der nun beim Kassationsgericht in Rom, der dritten und letzten Instanz im italienischen Strafsystem, Einspruch erheben will. Die Anwälte Tanzis hatten argumentiert, ihr Mandant habe nur das Unternehmen retten wollen - schuld seien die Banken, die den Kleinanlegern Parmalat-Anleihen verkauft hätten, obwohl sie von der drohenden Pleite des Unternehmens wussten.

In Korruption verstrickt

Der 73-jährige Tanzi hatte eine kleine Molkerei zu einem Weltkonzern aufgebaut, und das offensichtlich nicht zuletzt mit Hilfe eines Korruptionsnetzes.  Vor Gericht erklärte Tanzi im März, er bereue seinen Größenwahn. Er habe nicht begriffen, dass er in einem Netz aus Schulden und Verbrechen zugrunde gehen würde. Er bat die geprellten Anleger um Verzeihung. Tanzis Rechtsanwalt sagte, der Gesundheitszustand seines Mandanten habe sich im Gefängnis wesentlich verschlechtert - er forderte seine sofortige Freilassung.

Ein Konkursverwalter sanierte den weit verzweigten Konzern und konzentrierte die Aktivitäten erfolgreich auf das Kerngeschäft. Im Oktober 2005 kehrte das Unternehmen an die Börse zurück. Parmalat wurde im vergangenen Jahr mehrheitlich von der französischen Gruppe Lactalis übernommen.

Erstellt am 23.04.2012