Zur mobilen Ansicht wechseln »


Nochmals ist es sehr sonnig und warm. Es zeigen sich aber auch schon ein paar hohe Schleierwolken am Himmel und über dem Bergland entstehen mehr Quellwolken als zuletzt. Lokal können sich sogar einzelne Wärmegewitter entladen, bevorzugt am Alpenhauptkamm von Vorarlberg bis nach Oberkärnten. Insgesamt ist die Gewitterneigung aber noch gering. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Ost bis Südwest. Frühtemperaturen 6 bis 16 Grad, Tageshöchsttemperaturen 25 bis 32 Grad.


Es wird im ganzen Land unbeständiger. Schon in den Morgenstunden kommt es im Westen noch zu einigen Regenschauern, die aber bald abklingen und es deswegen vorerst noch recht sonnig werden kann. Weiter im Osten und Süden scheint zunächst einmal länger die Sonne. Ab den Mittagsstunden kommt es überall zu verstärkter Quellwolkenbildung und ab dem Nachmittag muss verbreitet mit Regenschauern und Gewittern gerechnet werden. Der Wind weht oft schwach, im Donauraum und am Alpenostrand teilweise auch mäßig aus westlichen Richtungen. Bei Gewittern können aber durchaus auch stärkere Windböen dabei sein. Frühtemperaturen 14 bis 21 Grad, Tageshöchsttemperaturen 24 bis 30 Grad, mit den höchsten Temperaturen im Osten und Südosten.

Bitte Javascript aktivieren!