TCM: Ein Tee, der kühlt - wie geht das?

© APA/ROBERT JAEGER

TCM: Ein Tee, der kühlt - wie geht das?
06/04/2016

TCM: Ein Tee, der kühlt - wie geht das?

Mit den richtigen Zutaten funktioniert's.

Aus Sicht der chinesischen Medizin ist es möglich, mit Hilfe von Nahrungsmittel überschüssige Hitze auszuleiten. Und das funktioniert auch mit Tee, der ja eher als WIntergetränk gilt. Dazu eignen sich Gerste und Weizen besonders gut. Gerste gilt als süß, leicht salzig, sie fördert die Wasserausscheidung.

Hilft auch bei Blasenentzündung

Wer etwa eine leichte Blasenentzündung hat, sollte täglich ½ bis 1 Liter Gerstenwassertee trinken. Dieser ist für den Sommer – etwas abgekühlt auf Zimmertemperatur - ein ideales Erfrischungsgetränk. Dafür mischt man Gerste mit Wasser in einem Verhältnis von 1:8 und bringt diesen Mix zum Kochen, bis das Korn weich ist. Gerste absieben, Tee nach Bedarf mit Gerstenmalz süßen. Der Tee hilft außerdem, überschüssige Hitze bei Entzündungen von Prostata oder Blase auszuscheiden.

Auch Weizen wirkt kühlend und beruhigend. Bei Schlafstörungen und Unruhe gleicht er aus. Für Weizentee mischt man Weizen und Wasser ebenfalls im Verhältnis von 1 zu 8. Zirka 30 Min. kochen. Tee süßen – mit Gerstenmalz. Wer täglich davon einen halber Liter trinkt, schläft im Sommer ruhiger. Bei Glutenunverträglichkeit bitte meiden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.