Wellness 13.02.2018

Kritik an Paltrows Tipps für "geringstmögliches Gewicht"

Gwyneth Paltrow © Bild: Jordan Strauss/Invision/AP

Die kontroversen Inhalte auf der Website der Schauspielerin sorgen nicht zum ersten Mal für Gesprächsstoff in den sozialen Medien.

Ein Artikel auf Gwyneths Paltrows Website Goop.com, in dem Frauen dazu ermutigt werden, ihr "geringstmögliches Gewicht" zu erreichen, wird derzeit in den sozialen Medien scharf kritisiert. Unter dem Titel "Busting Diet Myths" (auf Deutsch: Diät-Mythen zerbrechen) erklärt darin die Psychologie-Professorin Traci Mann diesen Ausdruck als "das Gewicht am unteren Ende deines festgelegten Gewichtsbereichs".

"Der festgelegte Gewichtsbereich ist ein genetisch bestimmter Bereich deines Gewichts, in dem sich dein Körper bewegt, trotz deiner Bemühungen, diesem zu entkommen", so Mann. Obwohl sie in ihrem Statement weiter ausführt, niemanden zu einem Kalorienmangel ermutigen zu wollen, wird sie in den sozialen Medien für den Begriff "geringstmögliches Gewicht" scharf kritisiert und der Artikel als "gefährlich" eingestuft. Eine Nutzerin titelte den Artikel sogar um in "Wie du so dünn wie möglich wirst, ohne zu sterben". Eine andere stellte die Frage, wie es wäre, Frauen und Mädchen dazu zu ermutigen, gesund zu sein.

Dabei deuten die weiteren Ausführungen von Mann daraufhin hin, dass genau das ihr ursprüngliches Ziel war. "Ich bitte die Menschen dringend, nach ihrem geringstmöglichen Gewicht zu streben und nicht nach weniger," heißt es in dem Artikel. "Nimm es an es ist das, was dein Körper will, es ist einfach zu erreichen und du kannst so gesund sein." Der einzige Grund für eine Diät sei aus ihrer Sicht, wenn man weit über diesem festgelegten Bereich liegt.

Einige Nutzer verteidigten daher auch den Artikel und forderten dazu auf, den ganzen Artikel zu lesen oder erklärten, dass "geringstmögliches Gewicht" nicht das bedeuten würde, was man auf den ersten Blick denkt.

Immer wieder kontroverse Inhalte

Es ist aber nicht das erste Mal, dass kontroverse Inhalte auf Gwyneth Paltrows Website kritisiert werden. Erst kürzlich wurde dort ein Kaffee-Einlauf als Detox-Praktik um 135 US-Dollar (ca. 113 Euro) propagiert. Weitere dubiose Produkte, die auf der Website angeboten wurden, waren ein Smoothie mit Mondstaub, ein Jade-Ei für besseren Sex und Körpersticker, die den Energiefluss fördern sollen.

( kurier.at , elmo ) Erstellt am 13.02.2018