Wellness
14.06.2017

Fitness-Model zeigt Wahrheit hinter "perfekten" Fotos

Der Instagram- Star Imre Çeçen zeigt, was hinter perfekt inszenierten Fotos steckt.

Imre Çeçen ist eine holländische Fitness-Bloggerin, die ihren durchtrainierten Körper unter anderem auf Instagram präsentiert. Ihrem Account folgen dort bereits über 267.000 Menschen. Doch Çeçen gibt sich nicht damit zufrieden, ihren Followern ausschließlich Bilder von ihrem perfekt inszenierten Sixpack, ihren straffen Beinen und ihrem knackigen Po zu zeigen. In regelmäßigen Abständen demonstriert sie, dass es vor allem Bildbearbeitung, Lichtverhältnissen und Körperhaltung geschuldet ist, dass sie auf den Fotos makellos aussieht.

Zu den Bildern schreibt sie immer wieder auch persönliche Anekdoten wie beispielsweise jene: "Ich habe keine winzige Taille und breite Hüften und das hat mich immer verunsichert. Viele von uns fühlen den Druck, wie die Menschen in Zeitschriften auszusehen. Und ja, viele der Bilder, die wir als Ziel ansehen, wurden mit Photoshop bearbeitet. Heißt das, dass alles gephotoshoppt ist? Nein! ... Es gibt Menschen mit einem Körper wie jenem im rechten Bild. Es gibt Menschen, die von Natur aus einen großen Hintern und eine winzige Taille haben. Ich bin einfach nur keine von ihnen."

Virtueller Fitnesshype

Auf Instagram gibt es einen regelrechten Fitnesshype. Nicht selten geht dieser aber mit einer gestörten Selbstwahrnehmung und/oder Essstörungen einher. Experten sprechen in diesem Zusammenhang von dem Phänomen "Instarexic", eine Wortkreation, die sich aus "Instagram" und "anorexic", dem englischen Wort für "magersüchtig", zusammensetzt. Bereits im Jahr 2015 warf das Geständnis einer der bekanntesten Fitnessbloggerinnen die Frage auf, wie gesund der Körper-Wahn im Netz ist. Celia Learmonth, Gründerin des Blogs " London Fitness Guide", gab damals auf ihrem Instagram-Account zu, ein gestörtes Verhältnis zu Essen zu haben. Sie sprach damals davon, ihre Fans getäuscht zu haben (mehr dazu hier).

Es gibt jedoch immer mehr Bloggerinnen, die sich dem Streben nach Perfektion widersetzen. Im Jänner entlarvte die US-amerikanische Fitnessbloggerin Anna Victoria anhand einer Collage die falsche Perfektion (mehr dazu hier). Auf dem Bild links zeigte sich die Bloggerin in klassischer Pose in Unterwäsche. Rechts wählte sie für die Aufnahme eine sitzende Haltung und einen anderen Winkel. Das macht einen deutlichen Unterschied, obwohl die Bilder innerhalb weniger Sekunden geschossen wurden.