Wellness
17.11.2017

Dieser "Duschfehler" lässt Fußpilz entstehen

Um Fußpilz vorzubeugen, sollte man nach dem Duschen eine wichtige Regel beachten.

Pilzsporen wie jene des Fadenpilzes, der für die Mehrheit aller Fußpilzerkrankungen verantwortlich ist, nisten sich nicht nur in öffentlichen Bädern, Saunen oder Hotelzimmern ein. Auch das heimische Bad kann zur Fußpilz-Falle werden.

Die Zehenzwischenräume sollten nach dem Duschen daher stets gründlich abgetrocknet werden, da sich sonst schnell Fußpilz bilden kann. Denn in die feuchte, aufgeweichte Haut kann ein Pilz besonders gut eindringen. Am besten ist es, die Zehenzwischenräume zusätzlich mit einem Fön auf niedriger Stufe zu trocknen. Zum Abtrocknen gilt es ein separates Handtuch zu benützen.

Wer Handtücher und Badematten außerdem noch bei Temperaturen über 60 Grad wäscht oder auskocht, ist zumindest im eigenen Badezimmer vor Fußpilz gefeit.

Wo in öffentlichen Bädern Keime lauern, lesen Sie hier.