Zucchini.

© Getty Images/iStockphoto/john shepherd/iStockphoto

Warum man bittere Zucchini nie essen sollte
07/28/2016

Warum man bittere Zucchini nie essen sollte

Bitter schmeckende Zucchini zu essen ist keine gute Idee. Die hinter der Geschmacksveränderung steckenden Bitterstoffe sind nämlich extrem giftig.

Cucurbitacine, so lautet der Name jener Gruppe von Bitterstoffen, die hauptsächlich in der Familie der Kürbisgewächse vorkommen und hochgradig toxisch sind.

In der Natur produzieren Kürbis-, Zucchini-, Gurken- und Melonenpflanzen das Toxin zur natürlichen Abwehr von Schädlingen und Fressfeinden. Kommerzielles Saatgut enthält die Giftstoffe zwar nur mehr in geringen Mengen, Cucurbitacine können jedoch gebildet werden, wenn beispielsweise Zucchini, Kürbisse, Melonen oder Gurken Umweltstress, also Hitze, Temperaturschwankungen, Feucht-Trocken-Schwankungen, Pilzinfektionen feuchter Pflanzen, sowie Überreife und falscher Lagerung ausgesetzt sind.

Wilde Kreuzungen vermeiden

Auch wilde Kreuzungen weisen oft einen hohen Gehalt an Cucurbitacinen auf. Diese können zum Beispiel entstehen, wenn Zucchini im Garten neben Zierkürbissen wachsen und man das gewonnen Saatgut in der nächsten Anbauphase weiterverwendet. Hier gilt: Je länger die Pflanze reift, desto höher wird auch der Bitterstoffanteil. Um sicher zu gehen, dass man genießbare Pflanzen erntet, sollte man daher jedes Jahr neues Saatgut kaufen. Durch das Erhitzen der genannten Nahrungsmittel kann der Bitterstoff-Gehalt nicht neutralisiert oder abgemildert werden.

5 Todesfälle in 30 Jahren

In kleinen Mengen können Cucurbitacine beim Menschen Durchfall und Brechreiz auslösen. Beim Verzehr größerer Mengen lösen sie lebensgefährliche Darmschäden und Vergiftungserscheinungen aus. Im Laufe der vergangenen 30 Jahre gab es weltweit fünf tödliche Vergiftungsfälle, die auf Cucurbitacine zurückzuführen sind. Zuletzt wurde im Jahr 2015 ein Todesfall in Deutschland gemeldet, der vermutlich mit der damaligen Hitzewelle und dem Effekt auf die Pflanze in Verbindung steht (der KURIER hat berichtet). Experten schätzen, dass die Dunkelziffer bei durch Cucurbitacine verursachten Krankheitsbildern recht hoch sei, da man in der Regel nicht die bittere Zucchini hinter einem leichten Magen-Darm-Problem vermutet.