Weihnachten
08.11.2017

Weihnachtsgeschenke: Eine Typologie

Ob originell, praktisch oder eigennützig: Wenn eine Geschenksidee gut angekommen ist, setzen wir sie gerne noch ein zweites Mal ein. Und, welcher Schenk-Typ sind Sie?

1. Die praktisch Veranlagten

Ein Helm für die neu gefundene Lieblingssportart, ein Buch vom bekannten Autor, ein Teekocher für die neue Wohnung. Vertreter dieser Kategorie schenken gerne praktisch, nützlich und nachhaltig. Die neue Handyhülle ersetzt die abgenutzte, das Set einheitlicher Wassergläser ersetzt die Werbegeschenke. Eben: praktisch.

2. Die Verabredeten

Juhu, die versteckte Botschaft ist beim Ehemann angekommen! Und das Spielzeug fürs Kind ist genau jenes vom Brief ans Christkind! Abgesprochene Geschenke erfüllen die Erwartung und machen Freude - nehmen aber die Überraschung. Da kann man sich die Sachen ja gleich selbst kaufen.

3. Die Verantwortungsbewussten

Dieser Schenk-Typ kauft kein Geschenk, sondern erfüllt eine Mission! Das Kinderbuch hat pädagogischen Mehrwert. Der wiederbefüllbare Kaffeebecher verhindert einen Pappbecher pro Tag. Ein Schal aus fair gehandelter Biowolle bekämpft Ausbeutung. Ziegen in armen Ländern bekämpfen Armut. Aber unterm Strich: So zu schenken macht Sinn.

4. Die Eigennützigen

Sie kaufen gerne großzügig - aber eben auch mit Eigennutz. Die gemeinsame Städtereise, das gemeinsame Wochenende in der Therme oder der neue Fernseher im gemeinsamen Wohnzimmer bereiten dem Beschenkten sicher große Freude. Praktischerweise ist die Freude beim Schenker genau so groß.

5. Die Status-Schenker

Der Schmuck kann gar nicht teuer genug sein und die Smartwatch strotzt vor technischem Schicknack. Auch High end-Technologie oder eine komplette Sportausrüstung können unterm Christbaum liegen. Wenn der Status-Schenker schenkt, dann so richtig.

6. Die Bastler

Was in Kindergarten und Volksschule noch Standard war, wird mit Ü15 schon schwieriger. Die Malkünste entwickeln sich nicht bei allen deutlich weiter und Fotos von sich selbst zu schenken erscheint mittlerweile auch fehl am Platz. Gratulation jenen, deren Talent für selbstgemachte Bäckerei, selbstgezimmerte Vogelhäuser oder selbstverfassten Texte noch immer freudig angenommen werden.

So oder so, freuen tun sich die Beschenkten dann doch immer. Wir wünschen Ihnen ein frohes Fest!

kurier.at wünscht frohe Weihnachten.