Style
04.07.2017

Wieso der Kauf dieses BHs böse enden kann

Auf Instagram werben diverse Firmen mit selbstklebenden BHs. Immer mehr Frauen warnen jedoch vor der scheinbar praktischen Unterwäsche.

Wer dieser Tage durch seinen Instagram-Feed scrollt, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auf einen gesponserten Beitrag stoßen, in dem selbstklebende BHs beworben werden. Das Modell, welches ohne Träger auskommt und somit auch unter knappen Sommertops nicht zu sehen ist, kann mittels Schnüren enger gemacht werden - und sorgt dadurch nebenbei für ein Traum-Dekolleté.

"Ich hatte noch nie solche Schmerzen"

Dass die Klebestreifen auf der Innenseite nicht ganz unkompliziert sein können, zeigen immer häufiger auftauchende Warnungen von wütenden Kundinnen. Auf Instagram postete eine Nutzerin namens "embodoe" ein Video von ihrer Brust, nachdem sie den BH abgenommen hatte. Darauf zu sehen: Blutunterlaufene Stellen, die deutlich machen, wie schmerzhaft der Vorgang war.

"Als ich versucht habe, ihn abzunehmen, hat er meine Haut abgerissen und an einigen Stellen zu Blasen geführt", schrieb die Frau unter ihre Aufnahme. Konkret ging es dabei um ein Modell der Firma "instacurve_", mit anderen selbstklebenden BHs habe sie laut eigener Aussage bisher keine Probleme gehabt.

Dass es mit dem Klebestreifen auch bei anderen Firmen zu schmerzhaften Erfahrungen kommen kann, beweist das Facebook-Posting von Jami Catherine Moran Jessop, die ein Modell des Unternehmens Tidetell kaufte.

"Ich hatte noch nie solche Schmerzen", schreibt sie. Der BH habe sich förmlich an ihre Haut geklebt - und hat dort nach dem Abnehmen dunkelrote Spuren hinterlassen. Nun will sie andere Frauen warnen: "Kauft dieses Produkt nicht!"