Diese Dinge sollten Sie ihrer Kleidung nicht antun.

© /wundervisuals/iStockphoto

Vorsicht
10/26/2015

Wie Sie Ihre Kleidung ruinieren, ohne es zu merken

Was beim Waschen und der Aufbewahrung Ihrer Mode-Lieblinge schief gehen kann.

von Maria Zelenko

Das neue Top hat bereits ein Loch und alle BHs sind ausgeleiert? Das liegt nicht unbedingt an der Qualität der Stücke, sondern höchstwahrscheinlich daran, wie Sie mit ihnen umgehen. Wir verraten, wie Sie Ihre Kleidung unwissentlich ruinieren.

Fehler 1: Sie bügeln empfindliche Materialien

Für viele Materialien wie zum Beispiel Seide und Teile mit Applikationen ist das Bügeleisen zu grob. Ein unaufmerksamer Moment und es hinterlässt für immer Spuren im Stoff. Hier zahlt sich die Investition in ein Dampfbügeleisen aus.

Fehler 2: Sie benutzen Draht-Kleiderbügel

Auch wenn sie platzsparend sind, die dünnen Bügel sind nur etwas für sehr leichte Kleidungsstücke wie Tops und Blusen. Alles andere sollten Sie auf dicke Holzbügel hängen, da Pullover & Co. sonst ausleiern könnten.

Fehler 3: Sie vergessen auf Waschsäcke

Reißverschlüsse und Knöpfe können in anderen Kleidungsstücken Löcher verursachen. Solche Risiko-Teile sollten deshalb vor dem Waschen in ein extra Säckchen gegeben werden. Außerdem sollten Hosen immer nach innen gedreht werden.

Fehler 4: Sie falten Röcke und Hosen aus Leder

Leder ist ein sehr empfindliches Material und sollte auf keinen Fall gelegt werden. Die dadurch entstehenden Falten wird man nur sehr schwer wieder los, weil Bügeln hier ein absolutes No-go ist. Hängen Sie Ihre edlen Lederstücke immer auf Hosenbügel auf. Extra-Tipp: Alte Visitenkarten zwischen Klemme und Stoff beugen Abdrücken vor.

Fehler 5: Sie geben BHs in den Trockner

Durch die Hitze werden elastische Materialien in Mitleidenschaft gezogen und gehen auf Dauer kaputt. Trocknen Sie BHs immer liegend auf dem Wäscheständer, damit sie nicht ausleiern.