Style
03.12.2016

Der Koffer, in dem Anzüge und Kleider nicht knittern

Michael Kogelnik und sein Partner haben ein Gepäckstück auf den Markt gebracht, bei dem man sich fragt: Wieso ist niemand früher auf diese Idee gekommen?

Not kann erfinderisch machen - und im Fall von Michael Kogelnik und Vinzent Wuttke zu einem gut gehenden Business führen. Als Vielreisende waren die beiden Männer mit einem Problem konfrontiert, für das es lange keine Lösung gab: Kleidung, die nach dem Auspacken des Koffers stark zerknittert war. Drei Jahre lang dauerte es, bis aus einer vagen Idee das fertige Produkt wurde, mit dem der Wiener und der Düsseldorfer im April 2015 auf den Markt gingen. Vor Kurzem präsentierten sie ihr Produkt sogar in der VOX-Show "Die Höhle der Löwen", lehnten das Angebot der Investoren jedoch ab.

Die Frauen finden's auch nicht schlecht

Das Konzept klingt simpel: In den Koffern von "Vocier" wurde ein geschützter Bereich für Kleidungsstücke kreiert, welcher sich förmlich um das Gepäckstück legt. "Der umlaufende Boden sollte den Druck verringern", sagt Kogelnik im Gespräch mit dem KURIER. Im doppelten Boden an der Außenwand des Trolleys liegend sollen Kleidungsstücke ohne Falten am Ziel ankommen. Mit ausreichend Platz für mehrere Anzüge, Schuhe, Unterwäsche und Kosmetik wollte man vor allem eines erreichen: "Das Leben von Geschäftsreisenden so angenehm wie möglich machen."

Womit die beiden Gründer wohl nicht gerechnet hätten, ist, dass auch Frauen Gefallen an der Idee fanden. "Unsere Werbung war komplett auf den Mann ausgerichtet, aber bereits 30 Prozent unserer Kunden sind mittlerweile Frauen." Sie können nicht nur ihre Kostüme und Kleider knitterfrei von A nach B transportieren, sondern dürften vor allem von dem extra Fach angetan sein, welches ein durchsichtiges Etui für Reisekosmetik enthält. Dieses kann bei der Sicherheitskontrolle ohne viel Suchen schnell herausgezogen werden.

Laut Kogelnik kämen die meisten Kunden aus den USA. Diese und alle anderen lassen sich das clevere Gepäckstück einiges kosten: 595 Euro kostet die Nylonstoff-Ausführung, wer es noch luxuriöser will, kann einen Lederkoffer um fast 1000 Euro bestellen. Den Frauen will man nach ausschließlich männlichen Testimonials in Zukunft gerechter werden - mit neuen Koffer-Farben und weiblichen Models.