Style
26.08.2017

Die Haargummis der 80er-Jahre sind zurück

Wer noch eines der Beauty-Relikte aus den Achtzigern und Neunzigern in seinem Badezimmer liegen hat, kann es heuer wieder ausführen.

Madonna besaß wohl unzählige: In den Achtzigern und Neunzigern gehörten Scrunchies, also mit Stoff überzogene Haargummis, zur Beauty-Grundausstattung von Promis und Normalos. Während ihrer "The Virgin Tour" im Jahr 1985 bändigte die Sängerin ihre wilden Mähnen mit bunten Accessoires, vorzugsweise in knalligen Farben. Auch die Darstellerinnen in den Kult-Serien "Friends" und "Full House" trugen die auffälligen Haargummis, wahlweise mit Karo- oder Blümchenmuster.

Viele Jahre später erklärte dann Sarah Jessica Parker alias Carrie Bradshaw in einer "Sex and the City"-Folge, dass sich keine New Yorkerin mit diesem Haar-Accessoire jemals in der Öffentlichkeit blicken lassen würde.

Doch mit dem Comeback vieler anderer Trends aus den Achtzigern und Neunzigern feiert auch das zuletzt als hässlich deklarierte Haargummi sein Comeback. Stars wie Lily-Rose Depp und Bella Hadid wurden bereits mit Scrunchies im Haar gesehen. Auch auf Instagram taucht der Retro-Look für den Schopf immer öfter auf. Schöner Nebeneffekt: Da keine Metallverbindungen vorhanden sind, sind Scrunchies besonders schonend zum Haar. Die Edel-Version gibt es aus Seide.

Coole Alternative: Wenn die Haare offen bleiben sollen, wird das Haargummi einfach am Arm getragen. Einziger Unterschied zu den kunterbunten Modellen vergangener Zeiten, sind die schlichten Farben.