Abschminken nicht vergessen!

© Getty Images/iStockphoto/4FR/iStockphoto

Vor dem Schlafen
12/27/2016

Nicht abgeschminkt? Diese Negativfolgen drohen

Mit Mascara und Co. ins Bett zu gehen sollte nur in Ausnahmen passieren.

Nach einem langen Tag erscheint der Gang ins Badezimmer hÀufig wie ein Mammutprojekt. Kein Wunder, dass viele sich das Abschminken gerne ersparen und mit Mascara und Foundation schlafen gehen. Passiert es nur in AusnahmefÀllen, ist es halb so wild. Wer jedoch dauerhaft auf den Griff zu Abschminkprodukten verzichtet, riskiert diese negativen Auswirkungen:

Sehr trockene Haut

Wer Foundation und Puder ĂŒber Nacht auf der Haut lĂ€sst, fördert EntzĂŒndungsprozesse. Die Haut regeneriert sich normalerweise wĂ€hrend den Nachtstunden, kann diese Funktion jedoch nicht mit all den Produkten erfĂŒllen. Rote Stellen und trockene Partien, die sich im Extremfall sogar schuppen, sind das Ergebnis.

AugenentzĂŒndungen

Wer sich mit Mascara ins Bett legt, fördert dadurch nicht nur abgebrochene HĂ€rchen. Noch unangenehmer sind die AugenentzĂŒndungen, die dadurch auftreten können. Tipp: FĂŒr "NotfĂ€lle" zumindest AbschminktĂŒcher im Nachttisch aufbewahren, um die Wimperntusche zu entfernen.

Pickel

Nicht nur Foundation oder Puder befinden sich am Ende eines Tages auf der Haut. Auch Schweiß und Bakterien haben sich angesammelt. Wer sein Gesicht nicht wĂ€scht, riskiert selbst nach nur einer Nacht mit Pickeln aufzuwachen.

GrĂ¶ĂŸere Poren und Mitesser

Nicht abgenommenes Make-up kann die Poren vergrĂ¶ĂŸern und verstopfen. WĂ€hrend ersteres lediglich unschön aussieht, kann letzteres zu EntzĂŒndungen und Pickeln fĂŒhren. Weiterer negativer Nebeneffekt: Die Haut wirkt fahl.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare