Style 05.12.2011

KURIER-Interview mit Tommy Hilfiger

© Bild: Photopress.at

Er kommt etwas zu spät zum Interview mit dem KURIER in die Hudson Studios. Hier, im 13. Stock am gleichnamigen River, entstehen seine Kollektionen.

KURIER: Sie sind seit Kurzem wieder verheiratet. Früher sind Sie mit der Familie oft nach Österreich gekommen. Wird das wieder so sein?

Tommy Hilfiger: Dee, meine neue Frau, und ich waren vor zwei Monaten in Wien. Ihre besten Freunde wohnen dort.

Vergangenes Jahr haben Sie das 25-jährige Jubiläum Ihrer Marke gefeiert. Hatten Sie Zeit, sich auf den Lorbeeren auszuruhen?

Ganz im Gegenteil. Wir haben überlegt, was wir tun könnten, um die Zukunft so aufregend wie die Jahre davor zu gestalten.

Was ist herausgekommen?

Wir haben ein Image, einen Look mit einem Erbe, das einerseits gepflegt, andererseits auch weiterentwickelt werden muss. Preppy (adrett, proper, Anm.) ist das beste Wort dafür. Meine Herrenkollektion ist von John F. Kennedy inspiriert, gemischt mit Rock 'n' Roll. Ab April gehen wir auf globale Tour mit der ,Prep World Capsul Collection'.

Kommen Sie dabei auch nach Österreich?

Zunächst nach Paris, London, Madrid. Später kommt auch Wien an die Reihe.

Wie sehen Sie die Österreicher modisch?

Sie sind ein bisschen traditionell, lieben ihre Jeans, dazu ein Poloshirt, einen maskulinen Sweater im Winter. Sie haben einen großen Sinn dafür, Klassisches mit Modischem zu mixen. Ich sehe die Österreicher eigentlich ähnlich wie die New Yorker.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Bilder

  • Interview

Erstellt am 05.12.2011