Style
12.02.2018

Instagram: Das lukrative Geschäft der Fuß-Models

Auf dem sozialen Netwerk floriert das Business mit Schnappschüssen von Zehen und Sohlen.

Instagram ist längst nicht mehr nur Plattform für Stars, die Einblicke in ihr Privatleben gewähren und Blogger, die sich mit ihren Accounts

kostenlose Hotel-Aufenthalte sichern wollen

. Still und (mehr oder weniger) heimlich hat sich auf dem sozialen Netzwerk ein Business etabliert, welches vor allem eines zu sein scheint: lukrativ. Denn für Fuß-Models und -Fetischisten scheint Instagram der ideale Ort zu sein, um sich zu finden.

Bis zu 70.000 Dollar

Wie das Modell funktioniert? Während die einen mit ihren Schnappschüssen, die eigentlich die neuen Designerschuhe oder das Meer im Hintergrund zeigen sollten, auf einschlägigen Accounts zu ungewolltem Ruhm gelangen, ist das Posten von Fuß-Fotos für andere eine wichtige Einnahmequelle. Laut theoutline.com sind die Beteiligten in drei Kategorien zu unterteilen: Fußfotos-Käufer, Fußfotos-Hersteller und Fußfotos-Dienstleister, die Aufnahmen von verschiedenen Accounts sammeln.

Erste sind in den meisten Fällen Männer, zweitere großteils Frauen. Den Accounts dieser Models kann man nicht einfach folgen, denn diese sind "privat" und somit nur für freigeschaltete Personen sichtbar. Will man Teil dieser Community werden, muss die Kreditkarte gezückt werden - oder dem Model etwas von der Amazon-Wunschliste gekauft werden.

Und dann gibt es jene, wie Miss Holly. Ihr Account ist öffentlich zugänglich und mit unzähligen Fuß-Fotos ein wahres Paradies für Fetischisten. Diese sollen potenzielle Kunden anlocken, die sie mittels direkter Nachricht kontaktieren und über den PayPal-Link in der Profilbeschreibung gleich Geld überweisen können. Laut der New York Post können die erfolgreichsten Models mit dieser Methode bis zu 70.000 US-Dollar verdienen.